Path:
Die preußische Königsflagge

Full text: Die preußische Königsflagge

77
Ver Ersatz wurde durch Vermittlung des Stettiner Dberpostamls nach dein Muster der ersten tin Jahre 18^6
vo�n Scgelinacher Friedrich in Stettin ausgef�hrt. Zwei, f�r Schiffe bestimmt, waren von feinem Naschmirstoff und
mit Farbe bemalt, die eine davon vergoldet, die dritte, f�r Boote bestimmt, war Don Seidenstoff, mit Silbertresse besetzt,
gemalt und vergoldet. Der Maler hatte die Freude, durch das Vberpostamt die Mitteilung zu erhalten, da� sich
Se. Majest�t der K�nig sehr befriedigt �ber die Ausf�hrung ausgesprocheil hatten.
Aus der �blen Erfahrung mit der seidenen Flagge zog die junge Marine die kehre, die drei im Jahre
f�r die Marinedepots zum Gebrauch der Schiffe bewilligten A�nigsflaggen aus bestem FlagZentuch, die Silbereinfassung
des Eisernen Rreuzes und den Mittelschild aus wei�er Seide, Adler und Aronen in sauberer Malerei herstellen zu lassen.
Als k�nigliche Standarte wird die A�nigsflagge zuerst in dem Allgemeinen Flaggen- und Salutreglement
vom 6. Juli bezeichnet. Die Verhandlungen der beteiligten Ministerien hatten das Zustandekommen dieses
Reglements seit dem Jahre verz�gert. Als der Pnnz von Preu�en die Regentschaft �bernommen halte, stellte
sich die Notwendigkeit einer seine Anwesenheit kundtuenden Flagge heraus. f>rinz-Admiral Adalbert hatte in dem
Entwurf zum Salutreglement bereits eine Standarte des k�niglichen Hauses vorgesehen, auf diesen Entwurf griff die
vom f?nnz-Regenten am 3. Januar erlassene Aabineltsorder zur�ck:
�^. Befindet sich ein strinz oder eine Prinzessin des K�niglichen Hauses an Vord eines Kriegsschiffes, so wird
deren Anwesenheit durch die Standarte des K�niglichen Hauses bezeichnet, die sich nur durch die wei�e Farbe des
Grundes von der rothen ,:A�niglichen:/ Standarte unterscheidet und gleichfalls vom gro�en Topp weht. Jedes andere
Aommando- und Unterscheidungszeichen wird gestrichen."
Dieser Standarte hatte sich nach dein Reglement von 1963 auch die A�nigin und die A�nigin Witwe zu bedienen.
Erst das Flaggen- und Salutreglement von brachte die A�nigin 'Standarte, �die sich dadurch von der Sr. Majest�t
des A�nigs unterscheidet, da� das Eiserne Areuz sich verkleinert in der obern Ecke zun�chst dein Flaggenstocke befindet".
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.