Path:
Die preußische Königsflagge

Full text: Die preußische Königsflagge

75
hinter derselbe?! sichtbar wirb, weil die A�nigskrone ohne Haube ist. (Db f�r den Gebrauch dieser Flagge ein besonderes
Reglement zu entwerfen seyn m�chte, willIchIhren� Ermessen anheimgeben. Die Abbildung der Englischen A�nigsflagge
empfangen Sie zur�ck.
Berlin, den \6. M�rz [8^. gez. Friedrich Wilhelm.
An den Staats- und Finanz-Minister
von Vodelschwingh."
khc zur Anfertigung der Flagge, die dem Geheimen Vdcrregierungsrat Veuth von: Finanzminister �bertragen
war, geschritten wurde, wurde Varan von Dirckinck-Holmfeld nochmals befragt, welche Art Heide zu verwenden und
wie die Flagge auszuf�hren sei, die ohne Stickerei kaum sch�n werde, auch solle er �ber das Reglement berichten.
Der Navigationsdirektor antwortete umgehend, da� ein nicht ganz so schwerer Seidenstoff wie zu Regiments sahnen
�blich zu w�hlen sei, da es bei derartigen Flaggen zumeist auf Leichtigkeit ankomme, damit sie gut auswehen und
leicht erkannt werden k�nnen. Vbwohl er selbst bisher nur bedruckte und bemalte Standarten gesehen habe, so habe
eine gestickte nichts Unseem�nmsches, wenn sie durch die Stickerei nicht zu schwer werde. Die verschiedenen Farben
m��ten durch Einn�hen entsprechend gef�rbter Seide hergestellt werden, da Seidenfaden leichter als Velfarbc sei. Das
Reglement f�r den Gebrauch der A�nigsstagge bed�rfe gegen�ber dem fr�her berichteten von Staaten mit Mannen
einer Ab�nderung dahin, da� der den A�nig begleitende Fl�geladjutant die A�nigsflagge in seinem Gewahrsani h�tte,
um sie auf dein Boot oder Schiff anbringen zu lassen. Die Zahl der Ehrensch�sse, die in allen Marinen verschieden
sei, m�sse festgefetzt werden.
Bei der mm in die Wege geleiteten Anfertigung der A�nigsflagge ergaben sich wegen der befohlenen Aenderungcn
insofern Schwierigkeiten, als Herr v. Glfers den Aamen des Zeichners des Flaggenmusters vergessen hatte, sie k�nnte
aber durch einen Wappenmaler, als den er den als solchen beim Archiv besch�ftigten Asmus empfahl, ausgef�hrt
werden. Die von Bcuth an Uhde gerichtete Anfrage, ob das zu fertigende Exemplar f�r den A�nig bestimmt sei
und ob er in diesem Falle ein zweites f�r die Ariegskorvette �Amazone" machen lassen d�rfe, wurde bejaht. Die
Flaggen wurden von George Gabain, Verlin,Breite Stra�e 22 unter Verwendung von kevantiner sturpur und schwerem
Taft gef�rbt f�r zusammen 6H Rtlr. 2? Sgr. 6 stf., dann vom A�mglichcn Hof-Fahnenmaler E. Reichenstein gen�ht,
besetzt mit Silber und schwarzen Schn�ren, mit Vesen versehen und mit schwarzen: Areuz, Adler in silbernem Felde,
die �brigen Verzierungen inGold, Silber und Farben gemalt f�r 252 Rtlr. Die Gesamtkosten von IIsRtlr.2? Sgr. 6 stf.
wurden je zur H�lfte auf den Aronfideikommisfonds und die General-Staatskasse angewiesen.
MitVericht von: 9. Mai �berreichte Minister von Vodelschwingh dem A�nig die befohlene A�nigsflagge
und die berichtigte Zeichnung. Der Vericht enth�lt die im vorerw�hnten Schreiben an Uhde vom 5. September
gemachten Angaben �ber den Gebrauch der A�nigsflagge und schl�gt vor, da� in Ermangelung eines Flaggenkapit�ns
der den A�nig begleitende Adjutant die Flagge in Verwahrung halten und auf Vefehl hei�en lassen sollte. Er schlie�t
mit dem folgenden Grderentwurf:
�;. Die nach Unseren Bestimmungen vom M�rz d.I.angefertigte R�nigsflagge wird von den Kriegsschiffen,
A�niglichen Dampfschiffen und Vooten, an deren Vord Wir Uns befinden, aufgezogen, wenn und sobald wir Uns
in Unserer A�niglichen W�rde zu erkennen geben wollen.
2. Sie wird mit der dreifachen Anzahl der gew�hnlichen ? Salutsch�sse eines Kriegsschiffes, also mit
2^ Sch�ssen salutiert.
I. Wenn Wir mit einem Voote, worauf die Ao'nigs-Flagge weht, bei einem Unserer Ariegsschiffe oder
Dampfboote anlegen, wird, sobald wir das Schanzdeck des ersteren besteigen, die AZnigsfiagge an den Gro�topp
aufgezogen und das Schiff feuert den A�nigs-Salut. Hat die A�nigs-Flagge auf dem Boote nicht geweht, so erfolgt
das Aufziehen der A�nigsstagge nur auf Unseren besonderen Vefehl.
H, In dem Falle zu wo die A�nigs-FIagge gezeigt wird, mithin auch w�hrend des an Bord und
Zur�ck-Ruberns feuern die See-Batterien und die auf der Rhede liegenden Ariegsfchiffe den A�nigs-Salut, mit Ausnahme
10*
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.