Path:
Die preußische Königsflagge

Full text: Die preußische Königsflagge

74
Breite nach an einet etwa 1j
" (8 mm) starken keine angen�ht (getieft) werden. Diese leine m��te oben und unten
ein kleines Auge Zum Befestigen der Flaggleine haben, mittelst deren die Flagge gehei�t wirb. Als passende Mittelgr��e
f�r eine sowohl auf Schiffen als in Booten benutzbare seidene A�nigsflagge empfahl der Minister H Ellen (2,65 m)
im Quadrat und f�gte bann nach derselben Quelle �ber den Gebrauch derselben nach Herkommen und Vrauch der
Secstaaten an: Vie K�nigsflagge w�rbe entsprechend dem Gebrauch mit der dreifachen Anzahl der gew�hnlichen
Salutsch�sse begr��t. Diese betr�gen bei den Engl�ndern, Franzosen und Russen 7, bei den D�nen 9, bei den
weben 8, mithin der K�iiigsfalut 2 \, 27 oder 2<\ Schu�, wenn der K�nig sich in einem Boot auf ein Kriegsschiff
beg�be, so wehe in den: vom Kapit�n der A�nigsflagge gesteuerten Boote diese am Heck. W�hrend der Fahrt des
Bootes feuerten alle Seebatteriecn und auf Reede befindlichen Schiffe den R�nigssalut mit Ausnahme des zu besuchenden
Schiffes, damit das Ann�hern des Bootes nicht behindert w�rde. Sobald der K�nig das Schanzdeck des Schiffes
betr�te, w�rde Me K�nigsflagge im Gro�topp gesetzt, das Schiff feuere den A�nigssalut und der Flaggkapit�n des K�nigs
�bern�hme, auch wenn er j�nger sei, vom Aammandanten bas Kommanbo des Schiffes und g�be es diesem wieder
ab, wenn der K�nig bas Schiff verlasse. Vie K�nigs flagge werde niedergeholt, wenn der K�nig bas Boot betr�te,
das sie wieder setze, wolle sich der an Borb eines Schiffes auf dem Wasser befindliche K�nig zu erkennen geben,
so setze er die K�nigsflagge, die Festungen und Schiffe beg�nnen mit dem Salut so zeitig, da� die H�lfte der
mit \O Sekunden Zwischenraum fallenden Sch�sse beim vor�berfahrcn des K�nigs gefeuert ist, die andere H�lfte
folge dann.
Friedrich-Wilhelm IV. zog, ehe er weitere Vestimmungen traf, seinen seekundigen Vetter, den Prinzen Adalbert
von Preu�en, den sp�teren ersten Admirai der preu�ischen Flotte, zu Rate, der in einem Schreiben vom 26. November
llhde als (Ergebnis feiner (Ermittelungen die im Dictionnaire de marine von Vizeadmiral villaumez gegebenen
Abmessungen des franz�sischen Pavillon royal nach der Ordonnance du Roy vom Jahre 5827 �bermittelte. Danach
habe die L�nge der Flagge zwei Drittel, die H�he die H�lfte der halben Schiffsbreite zu betragen, die Standarte sei so
gro� wie die Heckfiagge, f�r Boote sei basfelbe vcrh�llnis ma�gebend. Englische Ma�e habe der Prinz nicht auffinden
k�nnen. Hierzu bemerkte der K�nig am Rande, da� der Handclsminister diese Abmessungen beschaffen folle, Grunds�tzlich
gab er seiner willensmeimmg nunmehr durch die folgende Kabinettsorber Ausdruck:
�Ich habe die Einf�hrung einer besonderen A�nig5flagge beschlossen, willaber, bevor Ich das weitere hier�ber
bestimme, von den Dimensionen der englischen R�nigs-Flagge (Ike ro^i 3^n6art) n�here Aenntnis erhalten und
beauftrage Sie daher, dieserhalb die erforderlichen Erkundigungen einzuziehen und demn�chst Bericht zu erstatten.
Charlottcnburg, den 23. Dezember gez. Friedrich Wilhelm.
An den Staats- und Finanz-Minister
von Bodelschwingh."
Mit den schleunigen Ermittelungen wurde von diesem der preu�ische Generalkonsul in London, Geheimer
Aommerzienrat B. Hebeler, am 29. Dezember beauftragt. ?r entledigte sich des Auftrages durch Vermittlung eines
Beamten der britischen Admiralit�t, waterman, der ihn an den Contracter of colours, Henry Mills,verwies, welcher
nicht nur die Flaggen f�r die Admiralit�t, fondern auch die K�ntgsftanbarten lieferte. Der Beriet des Ministers an
den K�nig vom 22. Januar \8^ fu�t auf den Angaben Mills. Danach richte sich die Gr��e der englischen K�nigs^
flagge f�r Schiffe nach ihren: Connengehalt, f�r an tand gebrauchte Flaggen nach der H�he des Flaggenstockes. Das
allgemeine Verh�ltnis von k�nge zur Brette fei 2;\, die kleinste R�nigsflagge in der Marine sei 6 Yards (5,^ m)
lang und 3 Yards (2,7 m) breit, die gr��te j2 Yards (^0,8 m) und 6 Yards (5,1 m), die Flagge auf dem Vuckingham^
Palast 8 Yards (7,2 m) lang und H Yards (3,6 m) breit. So waren alle Vorfragen gekl�rt, und der K�nig konnte
die Entscheidung treffen:
�Auf Ihren Vencht vom 22. Januar d.I. beauftrage Ich Sie nunmehr, eine A�nigsfiagge nach der
anliegenden Ihnen schon fr�her zugeschickten Zeichnung in der Gro�e von vier Ellen in, Quadrat in Seide anfertigen
zu lassen. Die Zeichnung ist jedoch dahin zu berichtigen, da� zwischen den Reifen der Arone hindurch der Grund
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.