Path:
Miscellanea Zollerana

Full text: Miscellanea Zollerana

238
Am 4. Mai {T5{ erkl�rt Dieckmann in Berlin ,,ad Vroto-
collum": �Ich halte fest davor, da� S. R�nigl. M.311 der Crampe
bey C�strin. woraus eine Revenue an freyen Gelde von 8000 lhlr.j�hrlich, wie ich h�re, zur R�'nigl. Ca�e stie�en Kann, mit dem
aller gr�sten Rechte berechtigt fey, und so wenig den Kichern, als
dem Magistrat, davor ein �quivalent geben d�rfe". . . . �Allediese
Principia und Nachrichten, woraus die Tache wegen der Crampe
ins ticht 311 setzen, sind in die Archive 311 Cottbus und C�strin.
Gb aber dieselben von denen bey die Archive mit Traclameilt stehen^
den ��atl�cn, insonderheit aber von diejenigen bey die Regierungs�
Archive zu ey
diefer Gelegenheit und rechter Einsicht solcher Documente, �ber dem
noch heraus Kommen wird, was S, K�nig!. Nlaj. j�hrlich von den
Rietzern vor Gef�lle entzogen worden, und was andere vor Vomaiuen
tu der Gegend Cnstrin a� sich acri�en haben."
babey aber noch den Kleinen Hirnsch�del, welcher tothlr.und den Ente�'
fang der 9 thlr.Miethc gicbet, nnd also zusammen I6<* thlr.inco>npe>!^
satianem verlanget ...", machte die �Ausmessung der ganzen Crampe"
n�tig. Mit der Vermessung wurde der tandmeffer ?>ater beauftragt,
welcher am 53. April;?3; �den plan und die Ausmessung der Crampe"
einreihte uni� gleichzeitig um Anweisimg der Rosten b?t: �N�chst
dem f�ge auch hierbey eine Sp�cification, was mit solcher Arbeit
verdienet, und da ich nichts mein: eingesetzt als iras dem K�nig!,
allergdftl. Reglement gem��, solches Geld mit t�glicher Gefahr zu
ersaufen, in tiefen Schnee uni� Thanwasser, mit Zufetzung meiner
Gesundheit verdienet."
Hier sollte sich Gelegenheit bieten, den kronprinzlichen Au?-
�iiltator dem Wunsche des K�nigs entsprechend 311 besch�ftigen.
Ein Don Friedrich eigenh�ndig geschriebener Hnimediat-Vericht
ist au�er von bein Kronprinzen von den Mitgliedern der Kammer
unterzeichnet, und der Pr�sident von M�uchow hat au�rrdem oie
Ergebenheitsstoskel: Ew. K�nig!. Majestaet usw. hinzugef�gt,
(vgl. das Faksimile.) Die Stellung der Unterschrift Friedrichs miter
der der �brigen H�te entspricht der Vorschrift des K�nigs, nach der
der Kronprinz bei den Veratungen der "Kammer �untenan" an
einem leinen Tische sitzen und die Berichte gleichfalls �untenan",
d. h. nicht in gleicher linie mit den R�ten, unterschreiben folle.
C�strin, d. 1,2. 575;
Aller Durchlauchtigster gro�m�chtigster K�nig
Aller Gn�digster K�nig und Herr
Als Ew. KoniZl. Majest. uns per rescriptum vom
29. 2. p.die Vermessung der crsmpe alhicr allergn�'digst
befohlen, mit dem beif�hgen die oermessungs Kosten wegen Dickmann lehnt es im weiteren ab, die 5ache wegen derCrampe f�r den Fiskus 311 vertreten, da er als B�rgermeister die
Interessen des Magistrats wahrnehmen m�sse, �kr stellt aber cmheim,
ihn �311 solchem Ende bey einem Collegio in C�strin, welches die
K�nig!. Gerechtfahme nnd dero Intere�e 311 respirireil hat, etwa als
Ralh mit einer Besoldung, davon ich und die meinen ehrlich leben
K�nnen, agdgst. fetzen wollen".
dieser crampe, t�an die rechimng davon einkommen w�rde,
ans der extraordinair casse betzahln zu la�en, so haben roter
solches den landtme�er vahter committiret und nab>ein Ehr
nuhn mehro den davon ausgefertigten plan �bergeben, als
�brrfenden roier denfelben so wohl, als die Sp�cification
derer auf f 3 gr u <) sich belaufenden Vermessung
Rosten, nebft seiner dabei getrauen oohrstellnng hierueben
aller unterth�nigst, und bitten die Specificirten Rosten aus
Der Aufenthalt Dickoianns i� Berlin flatte vom \, bis
22. Mai t?3^ gedauert. Er liquidierte f�r den Cag 3 Taler und
f�r die poft �vor mich und meine dachen" 7 Taler a gr., zusammen
73 Caler fi gr. Vas General-Virektorium perf�gte: �Obenstehende
liquidation wird wegen der 511 hoch gerechnete diaete pro tag nur
1 Taler 311 rechneu, mithin die assignation auf 29 Taler 8 gr. an
Albrecht auszufertigen feyn."
dero exti-g,0l6inHi,"Rasse, an uns �vermachen zu la�en, und
ersterben
ritij, Zweite Auflage, brite r*.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.