Path:
Kunst und Kunstgewerbe in den königlichen Schlössern : X Bildnisse von Mitgliedern des Theaters Friedrichs des Großen

Full text: Kunst und Kunstgewerbe in den königlichen Schlössern : X Bildnisse von Mitgliedern des Theaters Friedrichs des Großen

225
Interesse an ihr gewann, erst ihr kehrer in Malerei und Musik, in sprachen, Literatur und Philosophie uno schlie�lich
im Januar 1^9 ihr Gatte wurde. Va Friedrich in feiner Korrespondenz mit d'Argens dessen Gattin bisweilen
freundlich gedenkt, scheint er an dieser Heirat keinen Ansto� genominen zu haben. Vor der Verm�hlung Vabettes
wohnten beide Schwestern mit ihrer Mutter uno zeitweise auch mit einem in komischen Rollen am Theater besch�ftigten
Vruder zusammen, dessen Talente mehrfach bezeugt fini�, 1 Vielleicht sehen wir sein Portr�t in dem auf de,n Bilde
von pesne neben Babette am Boden sitzenden Herren. Dieses Bild geh�rt zu einer der reizvollsten Darstellungen bus
A�nstlers, in dem er, ohne seine k�nstlerische Selbst�ndigkeit einzub��en, �hnlichen Bildern tancrets mit gro�em Erfolge
nacheifert. �Uenn wir auch lange nicht in dem Ma�e tote �ber Me Varbarina �ber Marianne Cochois und ihre
Familie unterrichtet sind, so stehen die Erscheinungen der beiden Schwestern doch im sympathischen tichte vor uns und
lassen das k�nstlerische sowohl wie das allgemeine Bildungsniveau der Mitglieder von Friedrichs des Gro�en B�hne
jener Zeit in hohem Ma�e anziehend erscheinen. In seinem Gedichte an den Cheaterintendantm Sveerts �sur les
plaisirs'* erw�hnt Friedrich der Gro�e Marianne als einzige T�nzerin seines Opernhauses, nachdem er vorher die
S�nger Madame l'Astrua und Felicino Salimbeni lobend erw�hnt hat:
,,C'est l? que Marianne, �gale ? Terpsichore,
Entend tous ces bravo dont le public l'honore:
Ses pas �tudi�s, ses airs luxurieux,
Tout incite aux d�sirs nos sens voluptueux."
Als Nachfolgerin der Varbarina kam im Fr�hling die T�nzerin Madame Denis zusammen mit ihrem
Manne, dem Solot�nzer Denis, nach Berlin, deren anmutige und pikante Z�ge wir auf einem Bildnis Antoine f)esnes
in Schlo� Sanssouci wiederfinden. Bei ihrer mehrj�hrigen T�tigkeit auf Friedrichs B�hne verstand Madame Denis
nicht, die Leistungen ihrer Vorg�ngerin vergessen zu machen, und von ihren pers�nlichen Verh�ltnissen wissen wir nicht
viel mehr, als da� sie das herz ihres Landsmannes Algarotti f�r sich entstammte. Ihr Mann dagegen entfaltete
bis zum Jahre eine gro�e T�tigkeit als Aomvonist und Teiter einer gro�en Anzahl van Balletts in den auf
Friedrichs Befehl gespielten Opern.
ImJahre erschien ein neuer Stern am Balletthimmel Verlins: Santina Vlivieri,genannt ta Reggiana,
deren Pers�nlichkeit f�r uns nur ein Name ist, deren �u�ere Erscheinung aber nach der gro�en Anzahl der in dein
einen Jahre ihrer Anwesenheit in Berlin genialten Bildnisse gro�en Eindruck gemacht haben mu�. In den k�nig-
lichen Schl�ssern befinden sich allein drei von Ossne und ein von Frau Mathieu, geb. (isiewska, gemalte Bildnisse,
von denen drei hier abgebildet worden sind. Lin weiteres, gleichfalls abgebildetes Portr�t von stesne, das die T�nzerin
als leda darstellt, befindet sich im Besitz des Verfassers. Nach diesen f)ortr�ts zu schlie�en, war die Sch�nheit der
Reggiana ganz anderer Art als die pikante der Narbarina und der Madame Denis und n�herte sich in Form des
Aopfes und Schnitt des Profils mehr dem klassischen Ideale. 2
1Pgl. Olimer: Les com�diens fran�ais dans les cours d'Allemagne au XVIII?si?cle.
�
a Schneider in feiner Geschichte der �per(a. a. (D. S. \39ff.) macht aus dem Vieiklang ihres Zlamens drei verschiedene T�nzerinnen, indem er von der Zignora Reggiani und den
T�nzerinnen Santinina und Glioiera spricht. Hhr (�ngagementsfontraft befindet sich, allerdings ohne Unterschrift, im K�niglichen Hausarchiv
und sel hier als Veispiel f�r derartige Dokumente wiedergegeben:
�Engagement de la danseuse la Sri*Santina OHvieri detta Regg?ana, pour un an, ? commencer d'aujourdhui.
Sa Majest� le Roi de Pruss� engage la Sri� Reggiana pour un an ? son service, en qualit� de danseuse de ses th��tres et lui
accorde selon sa demande, mille scudi, ou deux mille florins, argent d'empire de pension annuelle.
Sa Majest� lui accorde cinq cent scudi, ou mille florins argent d'empire pour fraix de voyage qui lui seront pay�, lorsque eile se
mettra en chemin, et une pareille somme pour San retour, lorsqu'elle quittera le service de Sa Majest� apr?s cette engagement fini.
La dite Reggiana promet en �change d'acquiescer et de s'accommoder en tout aux ordres et volont�s de Sa Majest� en ce qui
regarde le service, pour lequel elle s'est engag�e.
�
Sa Majest� aiant agr�e les articles �y-dessus, a ordonn� ? son cammerier priv� de
les signer de sa part.
Fait a Potsdam ce 8 Avril 1752."
Nach einem Jahre verlie� die Heggiancx Berlin wieder und quittiert am 26, April1753, dem Rontrakte entsprechend, �ber \ooo florins
== ces Taler 16 Groschen f�r die Rosten ihrer R�ckreise.
Hohmzoll�n �Iahibuch 1912, 2q
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.