Path:
Lektüre und Bibliotheken Friedrichs des Großen

Full text: Lektüre und Bibliotheken Friedrichs des Großen

168
\8. April U^H ini Namen des K�nigs den Auftrag, genau Me Summe anzugeben, die ihm geschuldet w�rde. M�g-
licherweise hatte sich auch Graf Rotenburg, der Friedlich sehr nahe stand und im Fr�hjahr \7^, mit �inet politischen
Aufgabe beauftragt, in paris weilte, wo er nebenbei f�r den K�nig Gem�lde und Kuuftgegcnft�noc erwarb, f�r
Thieriot verwandt, wenigstens schreibt dieser im April d.I.dem K�nig, Rothenburg habe es ihm zugesagt. Thieriot
reicht mit einen: Briefe vom 28, 3 ni die nachstehende Rechnung ein:
�M�moire de ce qui est du par le Roi pour les appointements du Sr. Thieriot,
Le S. Thieriot est entr� au service de Sa Majest� au commencement de Novembre 1736, ce qui fait
jusqu'au premier mai 1744 sept ans et six mois, lesquels sur le pied de douze cent livres de France, ainsi
que Sa Majest� les a r�gl�s, font la somme de neuf mil livres argent de France qui sont dus au dit S. Thieriot.
Le S. Thieriot n'a jamais rien re�u sur les sept ans et demi de ses appointements. Toutes les sommes
qui ont �t� envoy�es avant l'�tablissement que le Roi lui a accord� du payement de ses d�bours�s par Mrs.
Mettra, n'ayant rempli que les seuls d�bours�s qu'il avait faits pour le Roi ainsi que les �tats des dits d�bours�s
et les quittances qui les accompagnent le justifieront."
Don dieser durch Jordan �bermittelten Aufforderung des K�nigs mu� �Tfn'eriot 6cm Freunde in?trev derichtet
haben. Der wenn auch kleine Erfolg war nicht durch ihn erreicht, und daher schreibt Voltair? ironisierend und sp�ttisch
am 8. TXtax �Je b�nis Dieu et le roi de Prusse de ce qu'enfin vous allez ?tre du nombre des �lus de ce
monde et qu'on songe ? vous payer; mais permettez-moi de r�server mon Te-Deum pour le jour o? vous aurez
touch� votre argent ... Je vous assure que c'est un des plus grands plaisirs que le roi de Prusse p?t me faire.
Ilm'�crit toujours des lettres charmantes; mais la lettre de change qu'il doit vous envoyer, me para�tra un
chef-d'?uvre." Dieses schreiben Voltaires legte Cremet einem Briefe bei, den er wenige Cage sp�ter an den Honig
richtete, und er hatte die Dreistigkeit, diese Taktlosigkeit mit folgenden Worten zu begr�nden: �La bont� et le go?t
de Votre Majest� me font esp�rer que la lettre de M. de Voltaire que j'envoie suivant les intentions que Votre
Majest� m'a fait l'honneur anciennement de me t�moigner, ne peut que plaire et. servir d'amusement ? Votre
Majest�." Aber noch mehr. Am 5. November des n�chsten Jahres wagt er es, deu K�nig darauf hinzuweisen, da�
oie nunmehr f�r eine T�tigkeit von neun Jahren geschuldeten \O8OO?ipres nicht den dritten Teil der Summe aus-
machten, die Friedriche au�erordentliche Freigebigkeit der unvergleichlichen Varberina ausgesetzt habe, und f�gt, sich
feige und unvornehm hinter anderen deckend, hinzu, dies fei eine Bemerkung, die Richelieu zu Voltaire gemacht habe.'
Aus einem sp�teren Briefe Voltaires an Thieriot vom \7* Nl�rz entnehmen wir eine �hnliche neidische Bemerkung
Voltaires. Er schreibt: �Ne pourrai -je point vous servir? M. de Maupertuis a des appointements de douze
mille livres, la Barberini avait trente-deux mille livres; mais moi, j'ai le droit de dire la v�rit�." Danach war
also im Jahre {7^9 die Geldangelegenheit noch nicht endg�ltig erledigt. M�glicherweise hatte Thieriot aber schon \?%6
eine Teilzahlung erhalten; wenigstens begl�ckw�nscht ihn Voltaire am M�rz dieses Jahres �Zur es assignations
que le roi de Prusse vous donne au moi de mai. Il a �t� toujours si occup� ? battre les Autrichiens qu'il n'a
pas song� aux pensions de Thieriot; mais actuellement que le voil? au comble de la gloire ... et dans un doux
repos ilsonge ? vous." Aber es hat sich auch damals nur um einen Wechsel auf die Zukunft gehandelt, und Thierwt
ist erst nach seiner Entlassung befriedigt worden. Hoch am 4. Januar \7^ schreibt Dargct, der sich auf Thicriots
Bitten mit dem Marquis d'Argens verschiedentlich f�r ihn verwandt hatte, an Bachaumont, er habe noch nichts
erreichen k�nnend Die Entlassung Thieriots erfolgte im Sommer 17^8. Nicht nur der ewige, sondern auch taktlose
Mahner mag dem K�nig auf die Dauer unbequem geworden sein, er war auch mit Thieriots Lieferungen nicht mehr
zufrieden, dessen Nachl�ssigkeit wieder in der dauernden Richtber�cksichtigung seiner Forderungen ihren Grund haben
mochte. Ein in dem Jahre nach Thieriots Verabschiedung an Darget gerichteter Brief des K�nigs vom 2^. Mai \7^%
1 Vie Rechnung stimmt nicht- Das Iahresgehalt der S?rberiita betrug \7W 5000 Caler, von [7^5 ab auf drei Iahre je
"000 Taler, bas w�ren etwa 26 000 livres. Vgl. �linier und Norbert, Varberina Campaliini. Berlin (l9o?), 2. 73f. � 'G. Desnoires-
ierres, Voltaire e, la soci�t� au XVILl�si?cle. Il"�d. �<\x'\$ \8T1. III, 599 ff-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.