Path:
Lektüre und Bibliotheken Friedrichs des Großen

Full text: Lektüre und Bibliotheken Friedrichs des Großen

154
Lekt�re und Vibliotheken Friedrichs des Gro�en
von
Vogdan Krieger
II
Die literarischen Korrespondenten Friedrichs des Gro�en in paris;
Chieriot, d'Arnaud, Morand und (Stimm,
8. August 756 ist der erste Vrief des Aronprinzen Friedrich an Voltaire datiert. In demselben 3Nonat bezog
er sein Hf/einsber^cr Cusftilum. In unmittelbarem, ideellen: Zusammenhange mit diesen beiden f�r seine geistige Ent'
Wicklung so bedeutungsvollen Ereignissen beginnen bald darauf des Kronprinzen Beziehungen 311 Nicolas Claude Thieriot,
seinem ersten literarischen Agenten 11116 Korrespondenten in paris. Die 2lbsicht Friedrichs, in Rheingberg in erster
?inie den Wissenschaften zu leben, lie� es ihm geboten erscheinen, an der Quelle dieser, in paris, jeman� zu haben,
der ihn auf wichtige Neuerscheinungen m�glichst bald aufmerksam machte und ihm die gew�nschten V�cher schnell
besorgte. Da� Voltaire die Beziehung Friedrichs mit Thieriot direkt vermittelt hat, ist ausgeschlossen, da er im
Januar (737 an den Kronprinzen schreibt: ,J'apprends que le sieur Thieriot a l'honneur de faire quelques com-
missions pour V. A.R. ? Paris." 2tii3unetjmcn aber ist, da� Voltaire ihn durch andere an Friedrich empfahl. Vas
best�tigt auch Grimm in seiner literarischen Korrespondenz, wenn er im Todesjahr Cl^ieriots \772 sagt: �Lepatriarche
lui avait procur� tr?s anciennement la correspondance litt�raire du roi de Prusse/' 1 Voltaire kannte Chieriot, der,
\6y7 geboren, nur drei Jahre j�nger war als er selbst, schon feit mehr als 20 Jahren. Die freundschaftlichen
Beziehungen zwischen ihnen gehen etwa bis \7{% zur�ck. Gemeinsames Interesse an Literatur und Theater hatte sie
Anmerkung, lieber dem Titel: G. F. Schmidt: (Eiteluignette in l'Art de la guerre, chant V, Seite 387 der ?uvres du ph�o-
juphe �le Sanssouci 1752.
1 Correspondance litler:ure , philosophique et critique par Grimra, Diderot, Raynal, Meister etc., I^rausgegebttt von E�lirtieuj.
parts X, 5. \2$,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.