Path:
Vivatbänder oder Siegesbänder im Hohenzollern-Museum

Full text: Vivatbänder oder Siegesbänder im Hohenzollern-Museum

148
Darunter Friedrich der Gro�e zu Pferde in einer Landschaft, �ber ihm der zur Sonne fliegende Adler.
Unterschrift:
�Frid�ric Charg� De Gloire
Re�oit L'Homage De Nos C?urs
La Paix Mouron� La Victoire
Et Terrasse Les Malheurs."
Es folgt der gemalte preu�ische Adler �ber dem goldgestickten Monogramm Friedrichs mit der Krone,
darunter: �VIVAT". Teils gemalte, teils gestickte Troph�en von Acsselpauken , Fahnen und Standarten. In der
Schleife der Sch�rpe das Monogramm Friedrichs und der mit einem Lorbeerkranz zur Sonne stiegende Adler, einmal
mit �Pro Gloria", dag andere 2Nal mit �Pro Patria" im Spruchbande.
Auf der R�ckseite tr�gt die Sch�rpe in Aartuschen das gemalte Verzeichnis der jISiege Friedrichs im Sieben-
j�hrigen Anege, dazwischen einige gemalte Troph�en, (vgl. die Abbildung eines Ausschnittes auf der Farbentafel II.)
Auf den Einzug Friedrichs in Berlin beziehen sich dann folgende datierten V�nder: (Dben der preu�ische
Adler mit Troph�en; in einer Strahlenglorie steht �VIVAT",darunter auf einem Postament die V�fte des K�nigs
mit der �berschrift: �FRIDERICUS .MAGNUS" (vgl. die umstehende Abbildung).
�Auf die glorieuse Ankunft 5r.Majest�t des K�nigs in Nerlin
So k�nnen sich &ic Zeiten ander�,
G Vaterland!
Ctju nun 311 beinen 3legest,�ndern
Dis Freudenband.
Gefl�gelt von g�ttlicher Freude,
(Erliebt euch im festlichen Aleide
Nach k�mpfenden w�nschen und Flehn,
Den siegreichen K�nig zu sehn.
weint (Oir�nett der Freude entgegen!
Ihr Pmiffen bewundert den Held!(Er werde &er V�lkerschaft Segen,
Die Freude und Ehre der Welt.
Sein Name durchschalle die l�nder,
VesunZen, gegraben in Stein,
Geschrieben auf Liegende VZnder
U�& m�sse verewiget feyn."
Oben eine sich in den Schwanz bei�ende Schlange als Sinnbild der Ewigkeit, von der eine Aette von Lorbeer-
kr�nzen herabh�ngt svgl. die umstehende Abbildung):
�Bey der am 30. M�rz h�chsterw�nschten Ankunft Sr. K�rt. Uta], inPreu�en Friederich de5 Gro�en in Aerlin und wegen des von
H�chftdenenfelben am \5ten Februarii \763 zu Hubertus burg in Sachsen mit (Dejierreid; und Sachsen r�hmlichst geschlossenen Friedens."
Darunter TNedaillonportr�t des A�nigs mit Spruchband �Es lebe der R�nig", ein in den F�ngen die Vlitze
des Jupiter und im Schnabel einen Gehweig tragender Adler, ein Palmbaum mit darangelehntem Schild, auf dem
dag Monogramm des A�nigs und auf dessen Sockel �Der Gr��este" steht. Darunter ein Lorbeerkranz nnt zwei
f)osaunen, in dem die Zahl XIII Siege) steht und darunter folgendes Gedicht:
�
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.