Path:
Vivatbänder oder Siegesbänder im Hohenzollern-Museum

Full text: Vivatbänder oder Siegesbänder im Hohenzollern-Museum

143
Der preu�ische Adler zerzaust den �sterreichischen un& barunter wiederum eine
Jfama mit einem Ktattjc, in ?�m die Inschrift steht:
�LOWOSITZ, PRAG, ROSBACH, LEUTEN, ZORND:"
Demselben Geburtstage ist ein gedrucktes vwatband gewidmet mit der Inschrift'
�Zu Seiner Majest�t des K�nigs Geburtstag, den 2<*. Jan, 1759.
Monarch, l?cld, Dater der �>tomn%en\
Aintz: befter unter alten prtnfcm!
Sertill, die Xl�arrf Dein ganzer Staat
Pic Weh so viel sio ,srommo hat,
bringt heut Dir Paitf und lUiuifdj im& ?te�er,
5?41 f�llt vor GGttes Throne nieder:
Und ba fie also ruft und ficht
So h�rt bit* Allmacht ihr Gel>et,
Un�t spricht! Es soll der
.f�rst der prenffeit
Noch lange Heit der gr��te heisscu.
Er bringe bald die stille Hu!|
Hem Voldz, da� 3?!n liebt, herzu.
Und denn fey fern nom l,^a� und Neide,
Umfi-aii.�t m�t g�ttlich Heilger Freude
nie ein Unfall hinderlich
i?s lebe euer Friederich!"
Nachz�gler dieser Sto$esba�tocr sind dann noch die beiden auf den Sieg Friedrichs
bei Liegnitz am \�, August l,?(>O nnd den des Prinzen Heinrich bei Freibcrg am
2'). Oktober ;?62.
�Auf den Pon ?r. KOn?jI. fjohcit �ber die COeftoncidjci- bey limnih mid pardnriti
herrlich erfoditc�ieii Sieg d�n (j.J?iuiiift t?(iO.
liier (Sott mit uns,
!?ier Friedrichs Arm!
liierRecht und Ruhm! mein Held siegt wieder,
Fort! Fort! mit Taudons f�tjtictt schw�rm!
Mein weiser C�sar ft�rtjt ihn nieder.
F�hlt, Feinde! Fichlt de^ h�chsten i>,nd;
Denn Friedrich, Heinrich Jcrbinanb,
S�Tib eurem 5tol^ 311111 Fall befrfjieben,
dr�um ja nicht von dein iorbcci-tlranft
Strebt nach der Ehre reinstem (Slatt^,
Sudjt euer ?jeyl in Deutschlands Frieden,"
Der Stog de� Prinzen Heinrich bei ,^reiberg wird mit einem 5iegesband gefeiert,
das &as Vildnis des Prinzen an einen Obelisken befestigt zeigt (vgl. die nebenstchende
Abbildung!. Von dem auf der spitze des Gbelisken sitzenden Adler geht ein Spruchband aus:
�3a unser? Heinrich? torbeern bl�hn,
mu� der ron stiehn.
Unter dem �il&nts stcht die Eilschrift: �VICTORIA:BEY:FREYBERG den
29. October 1762", auf die eine am Fu�e sitzende t)iftoria hinweist. Darunter steht:
�Auf den Sieg Sx. K�nigliche!! Hoheit des Prinzen Heinrichs von Frentzen etc.
pritx3!der Sein l?cldenblut l'or Friedrichs 2^echte wagt!
CD Heinrich! den bas Heer der tapfer� pveuffm liebet!
Erhabner Sremws*Solitt! den tonifier Glanz umgiebet!
Pu hast m�t schwacher Macht den st�rksten Sieg erlangt,
Der in Geschichten einst mit cwgen Eoctteern prangt,
Zwey Feinde under ?ich? nnd dennoch frisch bek�mpfet?
Hut� doch t>ic Heidj�?rmce, und O)cftii Stolj, ged�mpfet?
Prinj! ??r benunibern I^ich, das freudige Verlin
?S�t auf dem Danfaltai ein frohes t')pfcr tjliibu,
Der grosse Friedrich soll, wie Heinrich, gl�cklich leben,
Die? wird des Himmels t)nld 311 nnferm Seelen geben.
Anch Vraunschweigs Sci{�b, der r�stge Ferdinand,
Rei�t Dassel uupcrl^oft aus �iiou^igs k�hner liand$msrf Siegel fo geschwind! kann hier die Ehrfurcht schweigen?
Berlin ermutitre dich! la� Il^unsch und Jauchzen steigen."
I?!l>,i!l'lN'd,iuf den �on ,5i^il'ci^
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.