Path:
Der angebliche Vergiftungsbrief der Oberhofmeisterin Gräfin Voß vom November 1808

Full text: Der angebliche Vergiftungsbrief der Oberhofmeisterin Gräfin Voß vom November 1808

99
solches Attentat zuzumuten, ein so abstruser, ba� er der Gr�fin Vo�, die ihren �Freund" so genau kannte, wirklich
nicht zugetraut werden darf.
Der Freiherr vom Stein bemerkte spater einmal, 2T?arj \80<), bei einem ihn kompromittierenden �Aufsatze":
�Geh�rt er auch zu den Erfindungen des franz�sischen Agenten in der Vergiftungsgeschichte ?"^ Freilich irrt er, wenn
er, wie perij, Stein, II. 276, berichtet, den Marschall Davout f�r den Anstifter der Erfindung gehalten hat.
Ein authentischer Brief der Gr�sin Vo� an Wittgenstein, der von �Gesundheits-Chokolade" und einem
�Papageien" sprach, ist jedenfalls v�llig harmlosen Inhaltes. Er wurde mit den papieren Koppe 1 beschlagnahmt,
datiert vom (6. August 5808, und lautet nach der impariser Ariegsarchwe beruhenden Abschrift, die Soult mit seinem,
bei G. Cavaignac, La Formation de la Prusse contemporaine, paris J897, I. S. 492 f. abgedruckten Beriete vom
26. August an den Kaiser Napoleon sandte, wie folgt: 2
�K�nigsberg le 16. ao?t (180)8.
Cher Prince,
Comme l'Expr?s Kopp va partir ce soir, je ne puis manquer de vous �crire un mot, pour vous rapeller
au souvenir sa chocolade de sant�, qui n'arrive jamais, et laquelle la Reine attende toujours avec la plus vive
impatience. Cela n'est pas ma faute, je vous ai �crit, ainsi qu'Elle se prenne ? vous.
Chez nous, tout est dans la m?me situation, on desesp?re, car rien avance, et on oublie le plus n�ces-
saire. Si vous �tiez ici, on pourrait encore faire quelque chose, car je vous aime plus aupr?s de moi, que dans
le longtainej car alors je pourrois bien m'entretenir avec vous.
Le baron de Schilden 3, qui a jou� chez nous son amoroso, se r�commande ? votre souvenir.
Les grands vous saluent.
Mr. de Jacobi 4 est maintenant ? Memel,
Soyez persuad� que je suis
votre d�vou�c
Comtesse de Voss."
�P. S.
Il v a ici un perroquet h vendre t ilco?te cher. Ilest charmant, ilparle comme vous. Mais je n'ai
point argent."
Napoleon selbst hat wohl die Ungereimtheit der Anklage durchschaut, obwohl ihm Daru, im ersten Eifer, am
52. und am \% November \8O8, �cet abominable conseil", �cet horrible projet" kra� genug vorgetragen hatte:
�on osait proposer de r�volter les peuples d'Allemagne, et d'attenter aux jours de Votre Majest�. . .. J'avois
pens� d'abord que par ce perroquet la Comtesse d�signoit quelqu'un de la Cour, mais ... ilparoit qu'il y a
effectivement ? K�nigsberg un perroquet mal �lev�". 5
Nach dem Immediat-Verichte des preu�ischen Gesandten Freiherrn Grote, Hamburg 5809, Februar erkl�rte
Vernadotte dem F�rsten Wittgenstein, indem er ihn seines Ehrenwortes, die 3tadt Hamburg ohne sein vorwissen nicht
zu verlassen, jetzt endlich entband, da� der Aaiser Napoleon: �von der Anklage gegen den F�rsten keine Notiz nehmen
wolle, und selbige auch gleich anfangs aus dem rechten Gesichtspunkte als eine blo�e Verl�umdung angesehn habe."
A�nigliches Hausarchio.
Wie v. Vassewitz, Vie Uurmark Brandenburg, Verlin 18^7� f860, II.S. 36Y erz�hlt, hat sich Napoleon
in Dresden �ber diese Aff�re dahin ge�u�ert: �que citait une b?tise 6e vani". Auch G. Cavaignac, in der
1 A.Stern, Aus dem Vriefwechsel &es F�rsten Wittgenstein, Forschungen zur Vrandenburgischen und preu�ischen Geschichte, IX.
Leipzig (897, S, 58;.
� "
Zum (Teilabgedruckt, mit einigen leichten Abweichungen, von (S, Cavaignac in der �Revue Historique" a. a. G..
p. so.
�
3 Friedrich von Schilden, KammerIjerr, dann (��berliofmeifter der K�nigin. � * Freiherr von Iacobi-Aloest, Preu�ischer Gesandter
in England.
� "
Diese im pariser Nationalarchioe beruhenden Vriefe werden vollst�ndig mitgeteilt werden in der S, 95 Anm. l
genannten Publikation.
!2
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.