Path:
Die Beziehung König Friedrich Wilhelms III, und König Friedrich Wilhelms IV. zu Kamehameha III. von Hawaii

Full text: Die Beziehung König Friedrich Wilhelms III, und König Friedrich Wilhelms IV. zu Kamehameha III. von Hawaii

66
geit, deren hundertj�hrig Wiederkehr 511 begehen wir uns anliefen, sei die Geschichte dieses Geschenkes der Gruft
der Archive entrissen.
Die als Geschenkgcberin im "Katalog genannte �Prinzessin ionise" war ein stattliches Oollschiff der preu�ischen
5>eehaudlung. Diese war durch Friedrich den Gro�en im Jahre 1.772 als Aktiengesellschaft begr�ndet mit der im
patent ausgesprochenen Aufgabe der Hebung des preu�ischen See^an�cls. 1 3in Jahre \ Q2� wurde sie 511 einem f�r
sich bestehenden, �on dem Ministerium des Schatzes unabh�ngigen Geld' und Handlungsinstitute erkl�rt, und der
Geheime (Dberfiiiaiijrat Kotier wurde an ihre spitze gestellt, Holder nahm angcsicbls der gedr�ckten Cage des preu�ischen
9*jfld}nuitg tm (Drtgtnalfellbcs : �Pas HAntgl, pL'nijj.5eef*tff Bient�t fcus *Eaf tjom umi'pgeli^. I?on 5r. majeftdi nr^utrin im Hcc. 1843,
iitiprrcidit von ben\ K.p. �cncrul�onful Ejr. (.'.'?rt'fllb. " �rigmullbe Im Hetliiitr Sd)fo(T�
Handels und namentlich des 3echandels mit (Genehmigung Friedrich wilhclins 111. die urspr�nglichen pl�nc Friedrichs
des Gro�en wieder auf, f�r deren Verwirklichung die Cosrei�uug der s�damerikanischen Kolonien von ihrem Mutter
lande die g�nstigsten Aussichten bot. 3m Jahre 8-- entsandte er das gecharterte Bremer Schiff �JTtentor" mit
Erzeugnissen preu�ischen Gcwerbefiei�es befrachtet nach der Westk�ste S�damerikas und von da metter nach Kanton.
�Nlentor" Hof auf dieser Keife Vahu auf den Sau6nnct)infehi an und brachte von dort einen Hawaiier, der �frei
willig die Aufnahme zur Mitreise begehrt", nach Smtnemfln�c mit, wie Rother den� K�nige mit der Bitte, �ber den
Hawcnier zu verf�gen, meldete. Der K�nig bezeugte sein �besonderes Wohlgefallen" �ber das (Ergebnis der Keife
'vgl. 4!ll'us;,
.friedlich der 
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.