Path:
Die Verwandschaft der Häuser Hohenzollern und Askanien

Full text: Die Verwandschaft der Häuser Hohenzollern und Askanien

270
Im Herbst (733 weilte keopoldine 511111 Vesuche ihrer (Tante in Stoljenberg l, einem Gute des Markgrafen
Heinrich. �Und es w�hrte nicht lange", so verliebte er sich in seine sch�ne, liebreizende Cousine und hielt am
\8. November \738 von seiner Garnison pren$Iau aus bei feinem Vheim uni ihre Hand an, versprach auch, sobald
des F�rsten �gn�dige Resolution" nach seinem Wunsche erfolgt sein werde, �Se, Agl. Majest�t, wie es meine Schuldigkeit
erfordert, um Dero gn�digste Permission unterth�mgst zu bitten".^
Die erbetene Einwilligung ging umgehend ein, worauf zu Anfang Vezember die Verlobung erfolgte. Am
<). Vezember schreibt die 23mut in seliger Freude an ihre �ltere Schwester (Anna) Ivilhelmme^, Mc Vertraute ihrer
I)er5ensgel?eimniffc: �Mein Gl�ck ist unaussprechlich; ich h�tte nur gew�nscht, meine Schwester hier zu sehen."
Die Verlobung war ohne wissen und ohne den hausgesetzlich vorgeschriebenen Nonsens des Gberhauptcs der
A�niglichen Familie erfolgt. Am ?. Dezember zeigte sie F�rst Leopold dem K�nige an, aber erst am 1^2. Dezember
lie� sich der Br�utigam durch dringende Vorstellungen seines Schwiegervaters bewegen, den von diesem aufgesetzten
Eiitschuldigungsbrief an den K�nig zu richten:
�Eure K�nigliche iHajeft�t bitte alleruntcrth�nigst nicht in Ungnaden zu vermerken, da� denenseldcn mein
Vorhaben, mich mit des F�rsten zu Anhalt zweyte Tochter, der prmce�in keovoidine, zu verm�hlen, nicht eher unter-
lh�nigst offenbaret und Permi�ion gedeihen habe. Alldieweil aber nicht wi�en R�nnen, was auff mein ansuchen
pou dem F�rsten vor antwort erhalten m�chte, und ob selbiger in mein begehren willigen w�rde, als habe mich nicht
unterstanden, vor erhaltener antwort (E. A. 7X1, um Dero allergn�digste Permi�ion zu bitten. Da aber nun mehro
des F�rsten antwort nach IVunsch erfolget uno es also anitzo lediglich von E. A.2��, Gnade und befehl dependiret,
mich in diesen St�ck gel�cklich zu machen, so werden 
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.