Path:
Die Verwandschaft der Häuser Hohenzollern und Askanien

Full text: Die Verwandschaft der Häuser Hohenzollern und Askanien

252
inurfyriifin Clifabett) Sopbie wuti Brnnbrnbiirg, LJritritii'Fti1 j&rfKnHn^�wiU, iPi-ninMin i>�ti 3U"US l7*ltltid|, L)rtjcig �on S�d^etl fiuliciilunij. Kitibnbilli (l&�lfi)
pou 2(nbr. Hifl>[ I,nd SUMiis non (6(2 im Berliner 5rfilofff; tlletuiille von lf'Z u"us !^n,ri>^ "on k>!i,r�>'�!-,l
allboucit bei Jahren" und da� �man nunmehr bedacht fein follto, sic wohl 511 versorgen", (teilten fie oie Entscheidung
der Angelegenheit dem ?rmeffeti der Schwcster aul^'tm. Nach einigeln schwanken gab sie ihr Jawort. Und schon
am 7. Juli [6\3 ward sie des �polnischen Herrn" Gemahlin.
Vie Bef�rchtungen der Aurf�rstin hinsichtlich eines schlimmen Ausganges dieser Verbindung sind offenbar
�bertrieben gewesen. Wenigstens ist von irgendwelchen Klagen Elisabeths nichts bekannt geworden. (Es hat sogar
den Anschein, als ob sie in dem wildfremden Tande bald heimisch geworden sei und an der Seite ihres Gatten das
ertr�umte Gl�ck gefunden habe, beider hatte es schon nach Verlauf von sieben Jahren ein Ende,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.