Path:
Friedrich der Große als Bauherr

Full text: Friedrich der Große als Bauherr

220
die dann wirklich angebrachte wirkungsvolle Inschrift vor: �Fridericus Rcx Apollini et Musis", wie sie in dem
gezeichneten Entw�rfe auch mit Tinte nachtr�glich eingetragen wnrde. IVie Algarotli mitteilt, ist sein erster Entwurf
der Inschrift auf einem Vbcliskcn nachgebildet, den 2tuguftus von Aegypten nach Hont brachte und den et auf dem
ZTlar*fel&� der Sonne widmete, nachdem er Acgypten zur r�mischen Provinz gemacht hatte. Algarotti meint, da� es
nicht an Vergleichspunkten hiermit fehle, indem er dabei wohl an Friedrich ah Eroberer Schlesiens denkt. F�r die
(f!gr,il^!,I>iger CnttPUtf .^itebrld^s &os Gro�en f�r M* u(fpr�iigHd?f ?ervafjen' nnh O^avtcHtmlaijc rot dem (Etba^auft (letre), bas an �teile dri yil�i'rijiilcrip Im,.
?infs oben Itiihrutiiitgder d'rrafien uor 5ti'In� �pK'imes St�oHdrdfiti �erlin
2lkade,nie der Wissenschaften schl�gt Algarotti die Inschrift vor: �Federicus Borussorum Rex Germania pacata
Minervae reduci aedea sacravit" und f�r das palais: �Federicus Borussorum Rex amplificato imperio Sibi et Urbi",
womit er sagen will, ,,(J"e Votre Majest� apr?s avoir recule los bornes de son empire, a b�ti pour son usage
particulier autant' que pour l'ornement de la ville en g�n�ral". Allen Inschriften w�nschte Algarotti dann noch
den Citel �Silesianus" f�r Friedrich beigef�gt zu sehen. Friedrich, der derartigen Verherrlichungen niemals zug�nglich
war, antwortete bescheiden nno ablehnend: ,,Vous faites les plus belles inscriptions du monde; mais il leur faudrait
et d'autres sujets, et d'autres palais pour les faire briller."
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.