Path:
Friedrich der Große und seine Leute : V Landgräfin Karoline von Hessen Darmstadt; VI Der Oberstallmeister Graf Friedrich Albrecht Schwerin

Full text: Friedrich der Große und seine Leute : V Landgräfin Karoline von Hessen Darmstadt; VI Der Oberstallmeister Graf Friedrich Albrecht Schwerin

119
aufessen w�rde." wie die Erbprinzessin im Niai \755 erz�hlt, verlangte er von ihr, da� sie dem Ktnoe, das sie
damals erwartete, nach dein Kaifer den Manien geben sollte; sic meinte, diese Idee sei ihni offenbar gekonimen,
da er seinen Brief an� Geburtstag Theresias schrieb, Sie verschwor sich in vertraulichem Briefe: ,,je ne veux
pas de Kranzchen" � �ich will kein Kr�nzchen"; ja, ihn: zum Aergcr wolle sie �berhaupt keinen Knaben zur Wut
bringen.' Von hitzigen K�mpfen,
die fie mit ihrem Schwiegervater
au^zufechten I^atte, werden wir noch
weiter boren.
Nicht minder schwierigen
Stanb hatte Caroline gegen�ber
ihrem Gemahl. prius August
Wilhelm, der Bruder K�nig Fried
rictus, �u�ert�.': nuire diese Ehe im
Fimmel gestiftet worden, so m�sse
Jupiter der Ehestiftungen satt ge-
wesen sein und diese aufs Geratewohl
geschlossen haben; er beklagte ihr
Geschick, mit einem so sonderbaren
(Satten leben zu muffen.- wie der
Landgraf ein leidenschaftlicher J�ger,
war der Erbprinz cm begeisterter
Solbatenfreun� ; sein Grenadier
bataillon in pitmafens war seine
ganze paffton und keine Ausgabe
daf�r ihm zu gro�, so da� er, ob
wohl im �brigen ein t�chtiger Regent,
dadurch die Finanzen seines K'ande^
in die gr��te Verwirrung braute.
Der Komni�n&oton war ihm so gc
lausig, da� er rem seiner Umgebung,
auch �on seiner Gemahlin, strikten
Gehorsam forderte. ?azu war er
Pedant und l)ypochonoer. (?r f�hrte
23ncii �ber die Briefe, die sie ihm
schrieb, �ber die Cage, die fie in
der Ehe gemeinsam verbrachten'^
denn sie lebten DOt lind nach der
Prenzlauer (?>eit meist voneinander
?an^lJrof tu^ulii3 IX. non Ejcffctt'?lnnnftaot, iScnuiH Set Canbgtdfin Karotinc
HMycm�ltie don l[pnnt im Scfi� 'K. l?. (?roBhprjPa.xm$?!,i m: �Cnclicu �nd Unter�
fudjimgeii M (Sefdjidjte !>c* l?ansl>2 fjotjenjollmi", i>t�. 9, S. 322; Berlin 1908!. � 3 i\;l.Walter II, 2.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.