Path:
Zur Enstehungsgeschichte der "Histoire de la guerre de sept ans" Friedrichs des Großen

Full text: Zur Enstehungsgeschichte der "Histoire de la guerre de sept ans" Friedrichs des Großen

79
Nach der allgemeinen (Drber vom 26. April an Finckenstein, mit dem Vefehl sur Einsendung der Jahres-
schlu�berichte, ist schon in der ersten H�lfte des Mm von W�nschen ganz spezieller Art die Rede. Da handelt es sich
um Ausf�llung von ?�cfen in der Korrespondenz mit dem Prinzen Heinrich, dem Vruder des K�nigs, sowie mit dem
pttnjen Ferdinand von Vraunschweig, der die alliierte Armee auf den, westlichen Kriegsschauplatz gef�hrt hatte, f�r
die Jahre U${ und \?62* So wandte sich denn der K�nig an fie pers�nlich mit der Sitte, ihm Abrisse von den
Feldz�gen dieser beiden Jahre zuzustellen. Gleichzeitig beauftragte er in einem detaillierten Briefe am \\. eigenh�ndig
den Grafen Finckenstein, ihm einen ,.Extrait*' von politischen Vorg�ngen in Frankreich, England und Spanien
anzufertigen. Tags darauf fordert Eichel imNamen Friedrichs die Mitteilung von Gesandschaftsberichten aus Ru�lands
abermals einen Tag sp�ter von solchen aus England. Alle Nachrichten betreffen ebenso wie die Relationen Heinrichs
und Ferdinands die Jahre \76\ und 1(762. wenn wir ferner h�ren, da� Eichel am ?l�ai noch um Zusendung
des �Mercure historique" von \?62 f�r Catt bittet, der aus ihm Ausz�ge herstellen soll, wenn er am \?.,ben
�Mercure historique" von \76\j62 wieder zur�ckschickt, so ist kein Zweifel, da� der K�nig mit der Darstellung der
Ereignisse dieser beiden Jahre sein Werk begonnen hat.
Ende Mai trat eine paufe ein, da Friedrich zun�chst nach pommern, bann nach Magdeburg und den
westlichen Provinzen zur Revue reiste. Am 2^. Juni langt er wieder in potsbam an, und sofort wird die Arbeit
an der �Histoire" wieder aufgenommen; denn am 27. ersucht er den Prinzen Heinrich um Zusendung der Relation
bis Feldzugs von 1762, bereu Empfang er am 30, Juli best�tigt.^ Am 6. September bittet er sich bann von Fincken-
ftein �un exemplaire du premier imprim� avec les pi?ces justificatives" aus, und dieser �bersendet noch an demselben
das �Expos� des motifs" und das �M�moire raisonn� sur la conduite des cours de Vienne et de Saxe",
bas auch die Aktenmilteilungen aus dem Dresdner Archive, die �pi?ces justificatives", umfa�t^: die beiden Staats^
schriften, welche die Schilderhebung Preu�ens und den Einbruch inSachsen im August \ 756 begr�nden und rechtfertigen
sollten. Damit wendet sich der K�nig in feiner Darstellung den ersten Jahren bes Krieges zu. Wahrscheinlich h�ngt
damit auch oie Frage zusammen, die er am September an Finckenstein richtet: �Mandez-moi, je vous prie, si
vous n'avez pas l'histoire de l'avant derni?re guerre dans vos archives." 4 Er wollte den Faden ankn�pfen, wo er
die Erz�hlung am Schlu� der Geschichte des Zweiten Schlesischen Krieges abgebrochen. Drei Tage sp�ter, wie erw�hnt,
erging die Frage nach dem politischen Testament von 1752, in welchem er ja auch bas europ�ische Staatensystem
und die politische l�ge der Zeit eingehend geschildert hatte. Hub nun, in unserem Schreiben vom 2, Oktober, das
die Kunbe vom Vrand im Kabinett enth�lt, erfolgt im Auftrag des K�nigs die Vitte Eichels um Sendung neuer
Materialien. ?s Handell sich dabei um dreierlei: einmal um einen kurzen Ueberblicf der ��v�nements" des Krieges
�von anno \756 her", zweitens um einen Abri� der Verhandlungen, die England durch Vermittlung des Herzogs von
Vraunschweig mit Preu�en ankn�pfte und die zum Abschlu� der Westminsterkonvention vom [6.Januar 750 f�hrten,
und um eine Schilderung der Sendung des Herzogs von Aivernois nach Verlin zur Erneuerung der im Sommer J756
ablaufenden preu�isch-franz�sischen Allianz, endlich drittens um eine Darstellung von Ursprung und Perlauf des englisch-
franz�sischen Krieges, der im Fr�hjahr \756 zum offenen Ausbruch fam. & Danach ist klar, da� der K5mg sich anschickt,
den Beginn der �Histoire" aufzuzeichnen.
Die Darstellung der Ereignisse von J761/62 umfa�t in ihr Kapitel {% bis Noch am Abend des Vrandes
scheint Friedrich das J5. Kapitel unter der Feder gehabt zu haben; denn der auf seinen Vefehl vom \\.Mai angefertigte
�Extrait des d�p?ches d'Angleterre depuis la fin de 1760 jusqu'? la conclusion de la paix" 6, her ihm das
iVgl. die Schreiben des K�nigs an Prinz Heinrich vom 9., ait Prinz Ferdinand von Bramifchweig und an Finckenstein vom
U., die Eichels an Finckenstein vom 10., 52., ;Z. und t?. Niai (765; ?uvres, Vd. 25, S. 309; Nd. 26, S. 275; p. ?., Vd. 25, S. 25
ilnm.5; Dilmar, S. und 56 f. � % vgl.?uvres, yd. 26, S. 276� 28\. � 8 vgl.?uvres, S*. 20, 5. 2�9 f. � * vgl.p. 
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.