Path:
Die Feldschlacht in den Kriegen Friedrichs des Großen

Full text: Die Feldschlacht in den Kriegen Friedrichs des Großen

65
einen, Oie Versagung des anderen Fl�gels noch gar nicht eingeschaltet, der A�nig sagt einfach: �Toutes les ann�es
faibles qui en attaquent de plus fortes doivent se servir de l'ordonnance oblique, et dans les affaires de postes
c'est la meilleure que l'on puisse employer, car en vous appliquant ? bien battre une aile et en prenant en flanc
toute l'arm�e la bataille est d'abord d�cid�e." Dann folgt dag auch in den <�eneralprin$ipiett gegebene praktische
Veispiel. Erst in der erweiterten Bearbeitung txm \7*{8, den Principes g�n�raux de la guerre, erl�utert er seine
�Ordre de bataille oblique" angflilnlicher^ so une es die oben angef�hrte deutsche Raffung von J753 tut. �Uan
erkennt, wie die von ihm gew�hlte sprachliche Forni den niilitarischen Inhalt seines Gedankens insofern nicht v�llig
deckt, a?s der Ausdruck �Ordre de bataille oblique" unwillk�rlich zun�chst den Blicf auf die Gliederung des Angriffes
lenkt, w�hrend diese dein K�nige gar nicht in erster ?inic steht, sondern bas Hauptgewicht seiner Worte auf der
Richtung oes Angriffes gegen die feindliche Flanke liegt. Die Anlage dcr Schlacht sollte so erfolgen, da� der Stof}
Sd?auTnflnjtrt ouf t�r,! Sieg .Sric&iidia des Kro�e,, bei Centimen 5. Zlcjcmbce (75�. Oie Kefyrfdts tin SdTnum�nje oben utib �nitni in bec �TIitte
tourbe auf Scfrljl qrnau nfldj ber doh tRarla �{Cfjerefla tmf ben �^ieg bev (Dej?errelctftr l>ri 'Kolin jff^Iflgeneft f^dum�njf (optert,
�l'gcl'!>^l'l imtni linfs und rechte (Me�. l�r.300, 300b, 301)
der !)auptkr�fte nicht gegen die Front, sondern gegen die Flanke des Gegners f�hrte. Unter �feiner
schr�gen Schlachtordnung", wie sie in den Generalprinzipicn schilderte, verstand Friedrich der Gro�e den Flanken
angriff mit verst�rktem Angriffsfl�gel und versagten, Reservefl�gcl.
Viese Anordnung aber galt ihm keineswegs als Angriffsschema f�r alle F�lle. 5ie galt vor allem
nicht f�r so ausgesprochene �Natailleu ra.^ campen?", wie er sie bei Chotusitz und Hohenfriedeberg
geschlagen hatte. In diese?: rein frontal angelegten schlachten hatte es sich ja auch weder darum gehandelt, eine,:
Qo�fRjonrrn �3atrtba(i} ,Y,!. t)
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.