Path:
Die Feldschlacht in den Kriegen Friedrichs des Großen

Full text: Die Feldschlacht in den Kriegen Friedrichs des Großen

57
i
Der K�nig von f)rcu�en, der mir �ber ein kleine Heer und �ber beschr�nkte Hilfsmittel verf�gte, der darauf
gefa�t sein mu�te, da� er bas schnell Errungene noch lange gegen feindliche Nebermacht zu verteidigen haben werde,
mu�te sich mehr Einflu� auf den Gang der Schlacht wahren, als die herk�mmliche, in zwei Treffen ausgerichtete
Schlachtordnung der obersten F�hrung lie�. Seine Armee mu�te Tiefengliederung, er selbst Reserven in der Danb
behalten. (Eine ganze Reihe von Dispositionen und Befehlen, die der K�nig schon in den beiden ersten Schlesischen
Kriegen erlie�, l��t dieses Bestreben erkennen, wir entnehmen es aus unserer Auffassung folgender, bisher nicht
befriedigend erkl�rter Stelleu:
In einer Disposition vom 6. August 5,?^ befiehlt der A�nig: �Sobald die Aavallerie attakiret, so mu�
auch der linke Fl�gel von der Infanterie schrem vorw�rtsmarschiren und den Feind attakiren."
Hierzu bemerkt F�rst Leopold von Anhalt-Dessau am 20. August es sei ratsam, �da� wenn die Armee
an den Feind zu marschirt, selbige so schrem und en biaiZ marfchircn mu�. da� der rechte (Aavallerie-)Fl�gel so
5d}aum&njHt auf ?>W Sitqe $rtrtrl($f tos �rofim im ?t|lrn fdjtcfifdjen ?iriegr. ?�cifje \ linfs ui^ red;t� : id?liit?|t bei Cljornflt; in hrr H�tte: ?roher�uij S^tef�ens ifH
und .Stiebe 311 �rttlau U. Juni (T4-; SeU|t 2; .Cric�e zu Srf�I(�l U.^nnf 1742 (tnen. 286-28'))
weit, doch geschlossen an der Infanterie, zur�ckbleiben �nun, da� derselbe vom Feinde nicht kann altakirt noch weniger
werden".
2. In einer Instruktion f�r die Aavallerie vom M�rz hei�t es: �U?enn der Feind angegriffen
wird, so wird ein Fl�gel von der Armee den Angriff thun. wen?� solcher nun geschehet, so soll es etwas schr�ge
geschehen, dergestalt da� dasjenige Regiment, so auf dem Fl�gel stehet, in etwas eher attakiret als das neben ihm
stehende Regiment und so ferner die andern, so nachstehen."
3. In einer Disposition vom Oktober 5?HH wird bestimmt: �Es wird mit der 5mie schrat attakiret
werden, und marschiret der eine Fl�gel fo attakiret geschwinder als der andere."
Der vor der Schlacht von Hohenfriedeberg am 4. Juni 5?^) fr�h ausgegebene Vcfehl bestimmte, ,,que
l'attaque se ferait par la droite, par brigades et successivement l'une soutenant l'autre".
was bedeutet der vefehl: �schre,n", �t?ndi^",�etwas schr�ge", �schrat" anzugreifen? Zun�chst nimmt man an,
�schrem" bedeute �in schr�ger Richtung" auf den Feind zu, alfo von seitw�rts oder halbseitw�rls aus einer vorher
�o�mjoUern � 3a([rlmd? 1911 1
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.