Path:
Der älteste Sohn der Königin Luise und sein erster Erzieher

Full text: Der älteste Sohn der Königin Luise und sein erster Erzieher

192
Der �lteste Hohn der K�nigin Tuise und sein erster Erzieher
von
fermait von peters�orff
V��s hat sich oft genug gezeigt, da� die Erziehung, mag sie auch noch so trefflich sein, wenig gegen�ber den Natur-
anlagen vermag. Namentlich ist das bei F�rsten der Fall, da sich diese, wie es in der Natur der Sache liegt, in
ungebundenerer Stellung zu befinden pflegen. So hat beispielsweise einer der ber�chtigtsten kleinstaatlichen Sultane,
Landgraf Wilhelm IX.von Hessen, durch seine treffliche Mutter, die �englische Marie", �ber die wir ein h�bsches Vuch
von Erich Meyer besitzen, eine so sorgf�ltige und treffliche Erziehung genossen, wie wohl nur wenige Prinzen. Ganz
�hnlich, wie sp�ter die A�nigin kuise von ihren Amdern, schrieb die tandgr�fin Marie an ihren Villy: �M�gest du
lieber sterben, ehe ich das Ungl�ck habe zu erfahren, da� du ein verdorbenes Gesch�pf geworden bist und unw�rdig
aller der Sorge und M�he, die man sich mit dir und f�r dich machte"; und ein andermal dr�ckt sich ihre Mutterliebe
aus, indem sie an den Hohn schreibt: �kiebe liebe Seele, mache dich bereit, eile dich! Heute um Mittag werde ich
bei Euch sein! Ich bin ganz von Sinnen vor Freude!" Gbwohl sie eine gl�ckliche Hand in der Wahl der Erzieher
ihres Sohnes hatte, gestaltete sich die Entwicklung ihres Wilhelm schlie�lich so gar wenig nach ihren W�nschen.
Sie hat diesen Aunnner freilich nicht selbst erlebt.
Im preu�ischen A�nigshause ist unter den der Geschichte angehangen Pers�nlichkeiten vielleicht keine in z�rtlicher
3icbe f�r ihre Rinder so erf�llt gewesen von der Sorge um deren Erziehung, als A�nigin tuise, und, wie naheliegend,
hat sie ihrem �ltesten Sohne am meisten Aufmerksamkeit zugewendet. So wurde denn sehr bald mit besonderer Sorgfalt
ein Erzieher f�r ihn ausgew�hlt. Das Ungl�ck aber wollte es, da� die Wahl auf einen Mann fiel, der gerade f�r
den Thronfolger nur wenig geeignet war. Vie Aufgabe eines solchen Erziehers w�re es gewesen, in dem preu�ischen
Rronprinzen diejenigen Seiten zu entwickeln, deren er bedurfte, um eine Milit�rmonarchie wie Preu�en zu regieren,
Anmerkung. lieber dcm Titel: Vildniffe des Kronprmzen Friedrich ll?ichelm (IV.) als Rind. In der Mitte kleines wachsrelirf
von |8O(, links Ttich pon faurens nach Heusinger, dem Zeichenlehrer des Nrcnprinzrn, rechts Zeichnung, wahrscheinlich non Efeufhljjet.
I?ol�cit3ollecn'2??ufciim.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.