Path:
Erziehung und Unterricht der Königin Luise

Full text: Erziehung und Unterricht der Königin Luise

170
Meer trent auch noch Irrland von Engeland und Lngeland von den Niederlanden, Schweitz, Frankreich und Deutschland,
aber unter verschiedenen Namen; wo e5 den Deutschen und Holl�nder gegen Norden liegt, nenen sie es die Nordsee,
es wird auch bey Irland, wo es von Lngeland getrent wird, die Irl�ndische See genant und wird bey gros Vrletanien
das Vrietanische Meer genant.
k>. Wodurch h�ngen diese Meere hin und wieder zusammen und vereinigen sich also wieder mit ein ander?
Sie vereinigen sich alle vermittelst Can�le, aber Haupt s�chlich gehet es so her: die V�che stie�en in die Str�me,
die Str�me ergie�en sich in Seeen und die Seeen in die Meere, die Meere vereinigen sich auch guht durch die
Lrgie�ung de� einen in den andren und so wird zuletzt die Vereinigung aller Wasser bewirkt.
I^r. welches sind die Hauptgeb�rge Europas?
Die Hauptgebirge Europas sind die Allpen, die in Italien liegen und sich weit umher begehen, aber meistens in
jeden kand einen andern Namen f�hret; der h�chste der Alpen hei�t le Uonrdlanc, in der Schweitz wird einer von
ihnen genant le Diese sind es, die ich mir in diesen Augenblick besinne.
Aus den weiteren Ausf�hrungen sehen wir, wie die geographische, geschichtliche und kulturhistorische Dar-
stellung ineinandergreifen. Besonders ausf�hrlich wird �ber Ru�land gesprochen.
k>. Wer beherschet dieses land jetzo?
Jetzt wird es beherschl von Aatanna die zweite, die sich die Arone nahm nach dem Tode ihres Mannes, sie
beherscht es ganz gut und mit Wei�heit, aber Str�nge. Sie zeignet sich jetzt aus durch die anhaltenten Rriege
gegen die T�rken, den sie immer mit derselben Starke als wie von Anfang an betreibt.
l>.wer gab ihm st. H. Ru�land) aber den beste Zuwachs innerer und �u�rer Gr��e?
steter der gro�e, in allen Betracht gro�, gro� am Geist und am Edelmuth. Er r�stete das Reich mit allen ihm
n�tzlichen Eigenschaften aus, er war es, der Schiefbau, Handlung, Mahlerey, Religion, mit einem Worte Aufkl�rung
verschaffte und einf�hrte. Dieses alles bewirkte er durch seinem unternehmende Geist und er f�hrte es aus durch
seinem herlichen Verstand, der ihm nie, nie verlie�. Auch durch seine herablassende G�te, in dem er es ihnen �fters
vormachte, wie und auf welcher Art sie es anzufangen hatten, bewirkte er vieles und aewan alle Herzen.
k>. welche Stadt wurde unter ihm neu angelegt?
Unter ihm wurde St. Petersburg angelegt, welches erschrecklich viele M�he kostete, weil es ein blo�er Supf war,
der erst zu festen tand angelegt werden mu�te, und alsdann erst wurde die Festung angelegt, die noch stehet.
?>. wie hei�et die alte Haupt- und Residenzstadt dieses Reichs?
Die alte Haupt- und Residenzstadt hei�t Moscau, ziemlich gro�e und sch�ne Stat.
I'r.wodurch verlor sie viel von ihren Gl�nze ?
/V. Sie verlor viel von ihrem Gl�nze dadurch, da� Peter der gro�e alle Adliche von Moskau wech berief und sie sich
alle zu St. Petersburg niederla�en mu�ten, damit diese neuerbaut Stat ein Ansehen bekam. Nun wurde freilich
dadurch gar kein Aufwand mehr zu Moskau gemacht und nach und nach sunck es immer mehr, bi� endlich es
jetz fa�t gar nichts mehr ist.
Es folgen dann Mitteilungen �ber die von Schweden ehemals an Ru�land gekommenen t�nder kievland,
Esthland und Finland.
I^r.R�nten Sie mir vom Peter den, gro�en bis auf �Katharina die II'" die Geschichte der nach ein ander Zefolgten
Regenten angeben?
V Ja! und mit recht vielen Vergn�gen! Peter der gro�e war der erste, der den Namen Aaiser annahm, und
auch der erste, unter welchem die Russische Geschichte ein ticht erh�lt. Denn bi� dahin war sie so verwickelt und
so wenig merkw�rdig, da� es nicht m�glich ist, sie zu erz�hlen. Aaiser Peter, der erste und gro�e, Heurahtete
zum 2ten mahl mit Katarina, eine Frau vollGeist und Uentnih, die er auch zur Regentin und Erbin aller seiner
t�nder ernante (er starb l?25), weil er nicht wollte, da� sein Sohn Alexiuh zur Regierung komm sollte; denn
er erkant ihm daf�r ganz unw�rdig, und man behauptet so gar, da� er ihm mit Gift habe hinrichten lassen.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.