Path:
Die Aquarell Sammlung Kaiser Wilhelms I. : Ein Beitrag zu seiner Lebensgeschichte

Full text: Die Aquarell Sammlung Kaiser Wilhelms I. : Ein Beitrag zu seiner Lebensgeschichte

87
so leuchtete es den Siegern beim Berliner Einz�ge am 20. September \HCy6 von einen� Transparente entgegen, und zwischen
den B�umen der binden: �(Eine Siegesgasse ist aufgemacht, Veftreichsche Kanonen 208, Uu6 durch die Gasse die Steger
ziehn", in dem erhebenden Vewu�tsein, da� diese Feuerschl�nde Tod und Verderben geschleudert hatten auf die, welche
sie erobert und nun siegreich
durch diese Allee einr�ckten.
Aus diesen bewegten
Kriege und Siegestagen f�hrt
uns das 60. 23il6, von
paul Surfte? �Vabelsberg
morgens 7 Uhr, Seine lila-
jeft�t die Thiere f�tternd", in
den vollsten Frieden zur�ck,
wo sich der Konig als schlo�-
Herr in behaglichein G�misse
l�ndlicher Freuden zeigt.
ImHerbste (866 Dec-
Sichtete derA�'nig darauf, nach
seiner (Gewohnheit Vaden
Vaden zu besuchen, wo die
K�nigin weilte, um nicht die
annektierten L�nder ber�hren
zu muffen, aber auch weil die
noch fortdauernden politischen
Verhandlungen, die Grgani
sation der neucrworbenen pro
oinjen und besonders der dort
aufzustellenden neuen Armee
korps, des IX., X., XI., ihn
nur schwer vom Zentralpunkte
losgelassen h�tten, zumal Bis
maref erkrankt und beurlaubt
war. Das unvergleichlich
sch�ne l)erbstwetter erleichterte
ihm diesen Verzicht, und mit
besonderer Freude geno� er den
Aufenthalt auf feinem lieben
Babelberge vgl.H. Jahrb.
590�, 5.i^ff.,beim 20. Bin�60. piiiit 8fll^e: �Jabelsbctg Morgens T Uhr, Maiirr EDiUpbn dir lietc f�tternd
als eine �(uft-Nur".
Die dargestellte idyllische Kzene spricht f�r sich, es d�rfte nichts wciter hinzuzusetzen sein. Di? feine, vornehme
und charakteristische Architektur des Schlosses kommt hier sehr sch�n zur Geltung, und die von dem A�nige so liebevoll
gepflegten parkb�ume schauen freundlich und stimmungsvoll durch die hohen Spitzbogenfenster der Galerie, fl�chte
dieser (ieblingssitz unseres alten Aaisers f�r alle Zeit so piet�tvoll erhalten bleiben, wie bisher!
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.