Path:
Königin Luise

Full text: Königin Luise

13
besehen, und die K�mt>utn, die mit ihrem Bruder allein blieb, rief aus vollen, l>'rzeu aus; lieber (George, nun erst
bin ich ganz gl�cklich! Sie setzte sich darauf au ihres Paters Schreibtisch, und schrieb auf ein Blatt papier
folgende seilen: Mon clicr p?re,
Je suis bien heureuse aujourd'hui, comme Votre fille, et comme l'�pouse du meilleur des �poux!
�
N. Strclitz ce 28 Juin 1810. Louise.
Es waren die letzten von ihr geschriebenen Worte; Sic sind ein Heiligthum der fam�lic.1 �
Dem deutschen Sinne iviederstrebt es, da� die edle deutsche Frau und F�rstin� ihre heiligsten Gef�hle in einer
fremden, und nicht in der kr�ftigen, tiefgem�thlichen Sprache ihres Volks niederschrieb. Doch der alte, jetzt
Pas SiHiu^inuiiFt tu 5d;lo� I?ol}etijierf(j
allm�hlig verschwindende Ivahn hatte auch noch auf ihre Erziehung gewirkt, und die lange Gewohnheit der fugend
beherrschte sie noch im reiferen Alter. Gewi� ist es da� sie im Geist und in der Wahrheit eine Deutsche war.
Am 28'"' gegen Abend verlie� der l')of die 5tadt uud fuhr nach Hohenzieritz hinaus, weil der A�nig w�nschte
die seines Aufenthalts bei seinem Schwiegervater, auf dem kande zuzubringen.
Am 2<)"" f�hlte sich die A�nigiim nicht wohl; sie litt an Aopfschmcrzen und doch erschien sie
bey der Tafel, mu�te sich aber Nachmittags auf ihr �Zimmer zur�ckziehen. Gegen Abend schien sie be�er zu seyn,
und da sie die Freude Anderer nie st�rte, sondern vielmehr mit eigener Aufopferung bef�rderte, so kam sie herunter in
den Garten, um in dem Kreise ihrer Familie Thec zu trinken. � letztenmale war sie mit Allem, was ihr
theuer war, in Freude und Fr�hlichkeit vereinigt, uud keiner ahnete den nahen f�rchterlichen schlag, der das geliebte
1 Auf der K�nigin �uifcn � Au-stl'llimZ dieses Wahres im lioheti^llrni HTnfCHffl befand sich eine im K�niglichen tiausardjir
aufbewahrte Abschrift dieses Brief� pou der l�and K�nid Friedrich -�DilbcIms III,mit erkl�renden Zus�tzen,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.