Path:
Die Neue Schack-Galerie in München und ihre Einweihung am 18. September 1909

Full text: Die Neue Schack-Galerie in München und ihre Einweihung am 18. September 1909

220
Einzelwerke 311 plazieren, fondent fie auch dekorativ zu verwenden und ihre (Nesamterscheinung f�r den ganzen Raum
als SdjmucP 511 behandeln, d. h. also das Einzelbild nicht nur im Interesse seines P�nftlerifdjcn �Dcdcs 511 bchandcln,
sc�ndcrn es der (Sc[antterfd)eiHung 6cs Saumes unterzuordnen. �Pcnn daher einige Antiker beklagt haben, da� z. V. die
wilder von V�cklin oder Feuerbach nicht in ebenso prunkvoll dekorierten arosien S�len untergebracht sind, wie ein CctI
der "Kopien, so zeigen sie nur, da� ihnen diese Unterscheidung bei 6er pladeruttg werwoller Bildet v�llig entgangen ist.
Peflibii! Nr 5c^d(f > l^lilerie mil bit lllntniOtlnifli-bei (Piufert fd-.itf un& Der �ronjctafe! t>rr fttittt M�nchen. 3Iufiuih!iie POH 3�e3f1'�?owgtll
3� den �erlj�Umsm�ftg kleinen R�umen des Erdgeschossen sind ausschlie�lich (�cni�l�o mo6erner �TTciftcr
aufgestellt worden und zwar so, da� f�r 6cu Besucher eine allniahn'che Steigerung der �Lindr�cke. erfolgt, was unter
anderem den Porteil hat, da� bas in 6ic (Valerie str�inende Publikum sich rascher verteilt und erst nach und nach
die S�ume betritt, die das Interesse in h�herem Zitate zu fesseln imstande ftn6, wie hier die den K�nftlern (Scnelli,
Neureuther und namentlich schwind mit seinen 53 Bil&em genn&meten Kabinette. Aber nicht nur die perlen der
Sammlung, die jedem Kunstfreunde bekannt 11116 gel�ufig sind, haben durch die neue g�nstige Aufstellung eine wesentliche
Verbesserung ihrer Erscheinung erfahren, eine ganze Anzahl von Bil&em, �ber die an ihren bisherigen dunkeln und
gedr�ckten Pl�tzen der Slick achtlos Dor�bcrglitt, zeigen sich im neuen Richte g�nstiger intimer Placierung als �ber
raschend interessante Gem�lde von teilweise hervorragender �Dirfung. Es gibt ja auch Leute, die dein verlorengegangenen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.