Path:
Die Flucht der Kurfürstin Elisabeth von Brandenburg

Full text: Die Flucht der Kurfürstin Elisabeth von Brandenburg

183
Die von dein Hofprediger Johann Agricola gehaltene keichenpredigt enth�lt eine ausf�hrliche Verachtung �ber
Ioh. 5, wenig �ber Elisabeth selbst, vielleicht war diese Zur�ckhaltung eine absichtliche. Es w�re bei einem n�hern
(Eingeben auf das ?ebcn Elisabeths schwer gewesen, ihren H�hnen gegen�ber das richtige Ma� zu finden, uno in
diesem Ceben lagen wesentliche Differenzen mit dem I}ofpreMger selbst. �In, nat�rlichen Leben hat fie 70 f�rstliche
Personen ihres Alters 70 Jahr zu Kindes uno Kmoesfinbern �berlebt (auch wohl Urenkel), die sie alle Gro�mutter
und Mutter haben nennen m�ssen." �5k wird eine rechte Heilige und Gotteskind, Mutter und S�ugamme der Airche
genannt, eine erfahrene theologa und eine tentatissima mulier. Tag und Nacht habe sie auf einem Stuhle gesessen.
Und da fiel's eben zutrug, da� die Eclipsis des Mondes vorhanden und ein erfahrner, wohlge�bter Mann sagte, es
w�re zu besorgen, die Eclipsis w�rde Ihren Gnaden etwas hart zusetzen, sprach sie: ,Ach, was saget ihr' von Alipsis,
Klipps, daf�r f�rchte ich mich nicht, ich glaube und traue dem, der Sonne, Mond, alle Sterne, ja alle Kreaturen
erschaffen hat; der wird mich wohl erhalten/ � Nun ist's nicht unrecht, da� man die Eclipsis und solche positus
syderum am Himmel wohl werde; sie sind nicht vergebens dahin von Gott verordnet; so gibt's auch die Erfahrung,
was die superiora corpore f�r einen kinfiu� haben in haec inferjora. Vas ist recht und wohl geredt. Aber Ihre
Gnaden machten ein juditium Spiritus daraus, das Ieremias nennet a signis Coeli nolite metuere. F�r wen ich
mich f�rchte, den bet ich f�r einen Gott an; das Aufnierken ist nicht verboten, das F�rchten und Anbeten ist verboten."
Elisabeths letzter Hofprediger, Andreas Vuchovius, nach ihrem Tode Pfarrer in Neuruppin, bekennt, da� sie
ihn mit ihrem Hin- und tviederforschen in der Schrift erst recht zum pr�dikanten gemacht habe.l �
In der kehninschen Weissagung finden sich in der auf Joachim I. gedeuteten Stelle folgende Verse:
Hujus erunt nati 3 conformi sorte beati.
Int�r?t at tristem patriae tunc femina pestem,
Foemina serpentis tabe contacta r�cents,
Hoc ad undenum durabit stemm�, venenum.
Vekannt ist, da� die von Ha� gegen das Haus Brandenburg und den Protestantismus diktierte tehninsche
Weissagung einer weit sp�tern Zeit^ angeh�rt, in der die unsch�nen, auf Elisabeth zu deutenden Zeilen keine Weissagung
mehr enthalten konnten. Es wurde nur, wie in vielen andern Punkten, eine geschichtliche Tatsache in die tr�gerische
Form der Weissagung gekleidet. Die Weissagung der zwei letzten Strophen ist bereits zuschanden geworden, man mag
eine Berechnung anstellen, wie man will,und wir haben keine Erf�llung mehr zu f�rchten. Selbst von gegnerischer
Seite halte man das Vild der edlen, ungl�cklichen F�rstin nicht so h��lich tr�ben sollen. Sie hat um ihres Glaubens
willen viel gelitten. Ihr Ged�chtnis wird nicht ausgerottet werden. Das Ged�chtnis der Gerechten bleibt im Segen.
1 ?)?fftt3, a. a. V., -. 9Hf. � s Die reiche Literatur dar�ber hat Ed. lv.Sabcli (Literatur der sogen, ?ct|iiinfrfjcn Weissagung.
f^eilbroiitt 55?9) sachkundig zusammengestellt. Dazu H. pr�^Ic, Die lelminscho Weissagung. Setiin (888; Max R�ge, Die kelpnnsche
Weissagung �ber die Geschicke pwufjens und Deutschlands. Berlin (888; Dcrs., Bemerkungen zu dem Vgticinium Lehninense (Programm
des Gymnasiums zum Grauen Kloster in Verlin), I8B9. � 3 Kurf�rst Joachim I. �11b fein Bruder, ?r3bifdfof Albrecht. � * Alle Zeugnisse
�ber das Vorhandensein dieser Lehninschen Weissagung reichen nur zur�ck bis zum Ende des f?. ZahrhundertZ. 311 dieser Zeit ist sie
entstanden. Dieses Resultat, sagt Giesebrecht, �wird nur Bosheit oder blinder Glaubenseifer nicht anerkennen". Her verdacht, diese
F�lschung begangen 3� haben, lenkt sich auf Andreas Fromm, einen evangelischen Geistlichen inBerlin (Propst 311 St. petri), der aber, cou
Ha� gegen das Hohenzollernhaus erf�llt, zum Xatholizismus �bertrat und 1,685 zu kcitmeritz in B�hmen starb.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.