Path:
Die Aquarell Sammlung Kaiser Wilhelms I. : Ein Beitrag zu seiner Lebensgeschichte

Full text: Die Aquarell Sammlung Kaiser Wilhelms I. : Ein Beitrag zu seiner Lebensgeschichte

80
Thielen, in Vertretung des erkrankten Feldpropstes der Armee Bollert, die Weiherede �ber den vom K�nige bestimmten
Cext, R�mer 8, 3^; �Ist Gott f�r uns, wer mag wider uns sein!" Zum Schlu� erklang, wiederum gemeinsam,
der sechste Vers des Steves des Markaner Pfarrers Wilhelm h�lsemann �zum Geburtstage des K�nigs":
�Gib uns Mut in den Gefahren,
�Wenn der Feint� uns ernst bedroht,
�Da� wir Crene dann bewahren,
�Gehen freudig in den Cod.
�Du bist unser Ziegspanier!
�(Sott mit uns! so siegen wir.
�Peine Treuen kr�nst Vu gnttdig;
�Segne, segne unfern K�nig!"
Sodann begann der Vorbeimarsch der Gardetruppen, in der Richtung vom Schlosse aus auf das Denkmal zu,
den der "K�nig, in dcr h�he des Einganges zum Universit�tsgeb�ude stehend, abnahm. Vie Fahnen der Garde
wurden hierauf in das palais des K�nigs in das �Fahnenzimmcr" gebracht, zum ersten Male seit dem Tode
Friedrich-Wilhelms IV., unter den, sie im k�niglichen Schlosse gestanden hatten. Und nun Farn der zweite H�hepunkt
dieser Feier: das Abbringen der neuen Fahnen in das Zeughaus Zu vorl�ufiger Aufbewahrung, ein besonders imposanter
Moment: wie der K�nig den Fahnenreihen voranschritt, gleichsam als General- Vberst von der gesamten Linien-
Infanterie, die jene Fahnen und Deputationen repr�sentierten.
Diesen, im wesentlichen der Kreuz-Zeitung entnommenen Berichte, dienen unsere Vilder zur treffenden
Illustration; der K�nstler hat den �u�eren Rahmen sowohl, die winterliche Schneelandschaft und die Monumental-
bauten, wie das bunte Gewimmel der Uniformen aus dcr ganzen preu�ischen Armee und auch einige Portr�tfiguren
�
au�er dein K�nige und dem Kronprinzen den hofprcdiger Thielen vor dem Altar, und links im Vordergr�nde
nebeneinander den Vruder des K�nigs, Prinzen Karl, den Adnnral Prinz Adalbert von Preu�en, den F�rsten
Karl-Anton zu hohcnzoUern, den Fcldmarschall wrangel � recht gl�cklich zum Ausdrucke gebracht.
Zum 35. Bil6e ist der Moment gew�hlt, wie der Kronprinz dein K�nige die Fahnen, die das offene
Viereck gebildet, zur Stelle meldet; zum 36. BU6e, wie die Fahnen, am K�nige vorbeiziehend, allm�hlich unter dem
ZeuZhausportale verschwinden, besonders liebevoll ist das Denkmal Friedrichs des Gro�en ausgef�hrt, der von seinem
hohen Sitze aus mit Wohlgefallen das Werk seines Urenkels zu betrachten scheint: die Fahnen mit dem schwarzen,
zur Sonne fliegenden Preu�en-Aar im Grangeschilde, vor denen er, nach dem sch�nen Fontane'schen Gedichte, beim
Einz�ge von ;96H den Hut l�pfen wird: �Concedire, es war gut", und bei deren paradieren �vor des Gro�en K�nigs
ernster Gestalt" nach \8?0j7{ er voll befriedigt ist: �er neigt sich leise �ber den Bug; Bon soir Messieurs, nun
ist es genug." � �
von diesem bewegten, zukunftsstolzen milit�rischen Schauspiele f�hrt uns das 37. Vild, von Paul V�rde,
wieder zu einem h�fischen Vorgange von besonderer Feierlichkeit: �(^rcnionie der �berreichung des Hosenband-Vrdens
im Namen der K�nigin von England durch kord Vredalbane, am 6. M�rz
Die zu diesem feierlichen Akte eigens entsandte Englische Abordnung, die bereits am 2. M�rz in Audienz
empfangen wurde, bestand aus dem pair von England Marquis von Vredalbane; den, Zeremonienmeister I.Ch. Houng;
dem Generalmajor lord Paulet; den Leutnants Discount hinchingbrock und vwian; dem Vrdens-Sekret�r Courthope
und dem Wrdens-Herold Dandy. Auch der Englische Gesandte in Verlin kord Augustus koftus, der Milit�rbevollm�chtigte
General Hamilton und die Gesandtschaftsattaches towther und Morier nahmen an diesen Feierlichkeiten teil.
F�r die �berreichung selbst entwarf der Vber-Zeremonienmeister Graf von Stillfried-Alcclntara eine ausf�hrliche
Anweisung: �C�r�monie! bei der am 6. M�rz sMittwoch) (86 im K�niglichen Schlosse zu Verlin stattfindenden
feierlichen Investitur S. M. des K�nigs mit dem sehr Edlen Grden vom Hosenbande." hiernach verlief die um
Hl/2 Uhr nachmittags beginnende Feier folgenderma�en: die Trauer wurde abgelegt, aller Hofglanz entfaltet. Die
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.