Path:
Die Aquarell Sammlung Kaiser Wilhelms I. : Ein Beitrag zu seiner Lebensgeschichte

Full text: Die Aquarell Sammlung Kaiser Wilhelms I. : Ein Beitrag zu seiner Lebensgeschichte

69
�Nachdem wir Uns am 8. November des Jahres J8^6 im vereine mit Unseren vettern den F�rsten von
Hohenzollern-Hechingen und Sigmaringen tiebden dahin entschieden haben, gemeinsam die Stammburg Unseres Hauses
Hohenzollern wiederherzustellen;
Nachdem wir ferner durch Aabinets-Vrdre vom 25. August auch die Neuaufrichtung der Festungs
werke dieser Unserer Stammburg befohlen haben;
Nachdem endlich Unser Durchlauchtigster Bruder der Prinz swilheln^ von Preu�en Qebden am 23. September
desselben Jahres den Grundstein zu diesen Vauten gelegt hat,
haben wir heute mit Unserer Gemahlin der K�nigin Elisabeth ?uifc Majest�t und begleitet von Unseren,
Durchlauchtigsten 23ru6cr dem Prinzen von Preu�en und Unseren Vettern dein F�rsten AarkAnton von Hohenzollerw
Sigmaringen und den: Erbprinzen Leopold von Hohenzollcrn-Sigmaringen kiebden die Burg besucht und die Ueber-
zeugung gewonnen, da�:
die Befestigung in allen wesentlichen Theilen als vollendet und vercheidigungsf�hig zu erachten, das Schlo�
aber in seinen �u�eren Formen zum Schmuck und als eine Krone des kandes erstanden ist, wie wir es
am 23 ten August des Jahres l^\ bei Entgegennahme der Huldigung Unserer Hohenzollern'schcn Unter-
thanen an dieser St�tte von dein N�nig der A�'nige ersteht haben.
wir haben deshalb dem Wunsche, welchen Uns die mit der obersten Leitung des Vcfestigungs- und Schlo�-
baues betrauten Diener, der Chef des Ingenieur-Corps Generalleutnant Vrese und der wirkliche Geheime Rath
Frhr. von Stillfried, ehrerbietigst vorgetragen haben, dahin nachgegeben, Uns am heutigen Tage Allerh�chstselbst bei
dem in feierlicher weise stattfindenden Aufsetzen des h�chsten Schla�thurm-Rnopfes zu beteiligen."
Ein vorz�gliches Verdienst an der erstaunlich raschen Vollendung des Vefestigungsbaues hatte der Ingcnieur-
Gcncral von prittwitz, dessen Namen zwei Forts in Ulm und in Posen tragen; an der des Schlo�baue5 der
geniale Architekt, Geheimer Vberbaurat St�lcr, nach dessen fr�hen: Tode der Hafbaumcister Friedrich
-
Tudwig persius
die innere Fertigstellung leitete.
von Karlsruhe her war der K�nig mit dem Prinzen Wilhelm �ber Hirsau und T�bingen, wo die A�nigm
Elisabeth sich anschlo�, in tinoich, den: bei Hechingen gelegenen Son:inerschl�sse des dort mit seinem Sohne anwesenden
F�rsten zu Hohcnzollern-Sigmaringen, am 2. Vktober angelangt; der Prinz wohnte dort in der Villa Eugema.
�Vei himmlischem Wetter" fuhren die Herrschaften mit gro�en: Gefolge un: 50 Uhr morgens an: I.Vktober zu der
um 5000 Fu� die Ebene �berh�henden Vurg hinauf, bei deren �ma^ni^uer" Wiederherstellung mit den grandios
zum Himmel ragenden T�rmen etwas vollkommenes geleistet schien. Nach der Besichtigung des Vmics wurde der
Grundstein zun: Altar in der Evangelischen Aapelle von: U�nige selbst gelegt, und dann die hier�ber aufgenommene
Urkunde mit der oben mitgeteilten zusammen in den Turmknopf getan und dieser auf den h�chsten Turm hinauf
gezogen. Abends fand ein Fackelzug der Vewohner der umliegenden Gesch�ften bei tindich statt.
Unser farbenfrohes Vild gibt die freudige Stimmung dieses Weihetages gl�cklich wieder; es ist der Moment
dargestellt, wo der R�niZ den: Prinzen Wilhelm auf der Zinne � oder Plattform � des Festungsbaues den Hammer
reicht, damit er den symbolischen letzten Festigungsschlag tue. Die F�lle der verschiedenartigen Umformen und Rost�me
und der Trachten der unbefangen in n�chste N�he sich dr�ngenden Landbev�lkerung, der festliche Flaggenfchmuck unter
den: lichtblauen Himmel geben dem Ganzen ein heiteres, anmutiges Gepr�ge, wie es der Wirklichkeit wohl entspricht.
Au�er dem zwischen den, A�nige und dem Prinzen Wilhelm stehenden F�rsten Aarl-Anton zu HohenZollern, in gr�n-
roter Uniform, den Raupsnhelm in: Arn:, und dein links hinter dem Prinzen an seiner Vrillc kenntlichen Minister-
pr�sidenten FrhrN. Vtto von Manteuffel, m�chten wir auf Vezeichnung der Personen vorsichtig verzichten, obwohl
der Maler gewi� Portr�tstudien gemacht haben wird. In des A�'nigs Gefolge befanden sich der Generaladjutant
General der Aavallerie Heinrich-Leopold von Wedel; der General Friedrich von Sch�ler, als Chef der �Abteilung
f�r Pers�nliche Angelegenheiten" im Ariegsministerium � heute NAlit�rkabinet �; die Fl�geladjutanten Majors
Graf Friedrich von Vismarck-Vohlen und Graf Georg -Reinhold von der Groeben; der Geheime Aabinetsrat Illaire;
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.