Path:
Friedrich der Große am Schreibtisch

Full text: Friedrich der Große am Schreibtisch

31
(Defterrcicrjcru, die entfdjtoffen waren,
ein weiteres Vorbringen der I}ecre
Katharinas II.nicht 311 dulden, ?wav
versuchte K�nig Jrieoridi, durch
Vermittlung bes friebens zwischen
Huglaub und der Pforte 6iefcr (Se*
fa?jr Dorjubeugen^ in�cffeii audj d>.'r
,fov6ci-ung 6es Petersburger i^ofes,
d^is: dic Donauf?rftcnt?mer (einem
(Eitiflug itnteriDorfen univbeu, K\ib
fid)tiatc Mo IDicner Hegierungy menu
n�tig, bcn�affi?ctcn N^i^rstmid ont
9egett5ufe^cn. Scr 23rudi zwischen
K-icV?iKaifcriii�diten erschien unab
toenbbar, Demi auch bk (Doftowoicbcv
r�sten; fie suchtcn f�r den $a\\ bes
Krieges mitRu�land K�nig Fncdnch
jur Heutraltt�t 511 beweg��, und als
biefer ibv 2lnfiunoji jur�cfmics, boten
fie der pfode ihr B�ndnis an, f�r
ihre U\iffenl)ilfc Zlbtrctuttg fiivfiidion
Gebietes iKifdien�.
i�?it 6e� Haftungen octjeu
Kuj?lanb stands! di.' ~1?a^nahmen, btc
Me Gest icher in den poln�fdjett
�rcnjgebieten trafen, in feinem 3Us
fanimon[?aity. Bereits in, Sommer
befc�ten fie d.'N Distrikt 6er
Zip?, auf &cu fie alto 2(nfpriicric
erhoben. 3111 Sommer ni.'k^n
�flon\-idnfdv (Truppen dann auch in
die Stavoftctcn San6cc, Houitarg lisw.
ein. 3e^oc*� erfolgte noch fetnestDegs
fofort bereu �efi^ergreifung ; biefe
faub Dicinichi- erft im Zlooember
statt, lind erft Me Nachricht von
bev tals�chlich �o�sogetten t?inpor=
loibuua biefer Gebiete war es, �ie
iihu-iMi'ki: jrlrbridf� bts l?ro�Pii in feinem Iltbcitsiinnilft im ?Tciipii palais, Pinfu-f [ln^ J�irfanfidn
Katharina II.beroog, mit dcv �Tufforberung zur Befe^ung von c?nnlanb an K�nig .friedlich lx^aiizutivt^i.^ Sie bebiente
sich daf�r der Vermittlung feines Brubers, des priitsen lX'inrich,der auf il)ve Einladung feit Glitte Oftober 1,770 inPetersburg
511111 23e(udje weilte. E^ ist befannt, das; .friedlich die ibni derart angetragene (Erwerbung ortcit Jrie&ridjs, :i- �11& 51. Januar ITTI :
p, i.3o, %in. f. 4(m. L\tf. i>as Jaffimilc IViUnu1 VI,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.