Path:
Friedrich der Große und seine Leute : II Luise Elenore von Wreech; III Charles Etienne Jordan

Full text: Friedrich der Große und seine Leute : II Luise Elenore von Wreech; III Charles Etienne Jordan

230
wie weit forban in seinen� Freimut, und nicht blo� mit scherzhaften Worten und Wendungen, wie wir sie
soeben vernahmen, gehen durfte, das beweist endlich eine leine, von dein K�nige uns selbst berichtete Episode.
W�hrend eines Mittagessens bei der K�nigin hatte Friedrich allerlei boshafte Bemerkungen �ber die Vcrliner Damen
und ihre Aokctterien gemacht und auf Vefragen erwidert: �Vas hat mir alles Jordan mitgeteilt." Der ganze Areis
richtet auf diesen w�tende Vlicke; er erhebt sich und erkl�rt: �was der K�nig gesagt hat, ist sehr h�bsch, hat aber
nur den einen Fehler, da� kein wort davon wahr ist." sprach's und ging hinaus. 1
liebte auch Friedrich den Scherz und nahm er manches freie wort um einer witzigen pointe willen hin, so
bestand doch f�r ihn ein gro�er Unterschied zwischen einem Charles-Etienne und etwa einem p��ni^, der in seinen
Augcn Feinen anderen Vorzug hatte als den, ein am�santer Gesellschafter und ein lustiger Spa�vogel zu fein. ?s
war eben die Pers�nlichkeit, die durch und durch lautere und ehrenhafte Natur, die er an Jordan sch�tzte. Au�er
Vielfeld, der seinen Charakter in besonderem Ma�e r�hmt und hervorhebt, da� er keinen Feind am Hofe besessen habe,
au�er d'Argcns, der betont, da� hinter seinem Geist und wissen die G�te seines Herzens in keiner weise zur�ckstand-,
besitzen wir daf�r endlich bas Zeugnis des K�nigs selber, der nach dem Code C�?avles^?tienne$ sich sowohl in seinen
Briefen, wie in dem ��loge" ganz im gleichen Sinne ausgesprochen hat. So konnte denn auch \7<{\ Jordans
schleuniger Aufbruch aus dem Ariegslagcr und Friedrichs Spott dar�ber zun�chst eine gewisse gegenseitige Verstimmung
hervorrufen; aber sie war doch nur vor�bergehend und nicht imstande, das innere Verh�ltnis der Freunde zueinander
zu �ndern, bas der K�nig selbst mit dem von Grcst und Aylades verglichen hat 3, und das er dann, als jener starb,
auf dem ihm errichteten Marmordenkmal durch die sch�ne Anschrift vor aller Welt bekr�ftigte:
Ci-g�t Jordan, l'ami des Muses et du Roi.
1 t>gt. �Unterhaltungen mit Friedrich dem Gro�en. Memoiren und Tageb�cher von Heinrich be 
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.