Path:
Friedrich der Große und seine Leute : II Luise Elenore von Wreech; III Charles Etienne Jordan

Full text: Friedrich der Große und seine Leute : II Luise Elenore von Wreech; III Charles Etienne Jordan

212
Dieses Schreibzeug nun, bas den Bindern Apollo als Refektorium dient, der treue Genosse jedes Gelehrten,
das (Organ jedes rdiriftftellers, der sein Cicfyt leuchten lassen will, es soll fur Charles (EKcnnc bas �^nstnlincnt feines
Hu�mes" N'^rd^n, und prophetisch ficht F'n^rich fdion mis boni Reifte feines fteunbes �Str�me fuMimften Wissens"
sich cr^icpoit und von biefeu Joliob�nbcn, mit benen fein fruchtbarer �enius fidi tr�gt, einen an bon anderen sich
retten und fie, einer F'amilie gleich, sich r>ermelnvn. 3" kurze�, Hadjuiort fet',t der f�rstliche Geber hinzu: �l)abon
Sie die G�te, diese Dichtung ju
Frttificren. Die Hyperbeln sind maf;
los, aber ich schw�re jbnon, es
yiobt fein trocFcueres Cbeina, als
es bor Gegenstand des Geschenkes
ist. Piel nat�rlicher w�re gewesen,
es einfach mit zwei seilen in profa
zu begleiten; jeder vern�nftige Mensch
batte das getan. Der DerfciDUl mu�
ick die Schuld an dieser Torheit, wie
an vielen andereil, die ich in meinem
?cbcn gemacht habe, geben.
.?>um
VanU% uninfdion Sie mir, da� diese
die lel'te sei." '
dieses (Gedicht ist f�r uns non
doppelt, n Interesse; nicht mir, das?
es in launiger Forin bas O3of^cuf
in uniutttelfcar pers�nliche Z^kimiuj
juin cEnt^f�ngcu s^'tzt, fon&crn es
enth�lt auch gloi^citig bic poetifefoc
23o[dnvilniua 6es �cin�l6es, bas in
Friedrichs Auftrag �lntoinc pestte
non seinem Freunde gemalt bat.
(2tbbiI6ung S, 22{.)
Noch unmittelbarer als diese
Epistel verseht uns eine andere in
die geistige Atmosph�re Jordans.
Ist es auch scherzhafte Ueb�rtretbung,
wenn der prinj Charles (Etienne
mit E?rasmus von Rotterdam auf
eine Stufe stellte, so ist doch jener
treffend als Gelehrter charakterisiert,
?fouIeS',I. ?uvres, 33&. (4, !'> -K; Bb, 17, �53. - - l\il.bit �KpHre" rem i'l'rbst 17,".:: ?uvres, Bb, (', f. 26�32.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.