Path:
Friedrich der Große und seine Leute : II Luise Elenore von Wreech; III Charles Etienne Jordan

Full text: Friedrich der Große und seine Leute : II Luise Elenore von Wreech; III Charles Etienne Jordan

197
spr�che non ?Tamfel, 6odi nicht um des (Drtes willen, soudain wegen des �liebensw�rdigen Wirts" der bamit 511111
erstenmal in seinen Briefen Erw�hnung findet, � und wegen der �nnverglei�ilichen Wirtin", Darm wendet er fiel'
dtt diese allein: (Singe es nach ihm, (0 w�rde er fdmeller als seine Briefe 311 ihr dien, um ihr 511 huldigen, ungestraft,
da sic ihm ja die (Erlaubnis erteilt habe. Er w�rde, so mein! er, mehr fliegen als geben, um desto schneller anzulangen.
,?>um beweise, das; es f�r ihn
fein l)inderins g�be, gittert er ein
Bonmot Xiafyxnzts, wonach man
aud) die f�rchterlichsten Berge
�berwindet, wenngleich man (He
fahr laust, dabei den l)al5
brechen une ein altes �Peib.
�amii k�ndigt er seinen Gesuch
f�r die erste beste Gelegenheit an,
die Tarnung daran kn�pfend:
lier 2Nensch fei ein Gewohnheit^
tier,und da werde er sieb in wamset
so gnt einleben, das; man ihn fort
jagen muffe, �wie die l)unde aus
der Kirdie". Wildem er diesem
drastischen wildes sich bedient,
identifiziert er sich mit feineu
�monstr�sen fersen", die Apollo
nom Parnasse vertrieben hat;
denn mit 23esug auf diese hatte
er in jenem fr�heren Briefe die
gleiche Wendung gebraucht.
Nachdem Friedrich noch
furz erm�hnt, das: feinen Camfelcr
Wirten um ?�??tta� die (Dlnvn
klingen nt�^ten, da er mit feinen
(S�ften auf ihr Wohl anftofen
werbe, schlie�t er mit den tDocten
an ?uifc-.-(EIconorc / er habe ihr sein
23il5 versprochen: ,,^)ch eili'arle
3t?re Befehl�, ob Sie nttdj in
gro�em, in kleinem oder in 1)\i
niaturformal haben wollen. D?s
(Original steht g�nzlich 511 jbra*
Verf�gung, was aber oie Kopien
Hronprinj r^?ir&i�ff: CWgcnidltc von 51. Pcshp, im Sdjloffe
angeht, so glaube ich, wirddie kleinste am besten sein ;denn ein kleines Nebel verdien! r'or einem gro�en den l^orzug."
lieber die Vorg�nge, die zwischen diesen, und dem folgende� Briefe Dom \0. Febrnar {TT^1 liegen, lassen ficfc
nur Vermutungen aufstellen. Der priitj spricht in dein Iet>tereu der Frau von l�reed; feinen Dank daf�r aus, da�
1 �tbgc&rudft: iT'uvrcs, 33b. [6, f. \8f. (Fontane, S.372, datiert irrt�mlid; &en 35ricf rom 20. tfebruar).
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.