Path:
Die Aquarell Sammlung Kaiser Wilhelms I. : Ein Beitrag zu seiner Lebensgeschichte

Full text: Die Aquarell Sammlung Kaiser Wilhelms I. : Ein Beitrag zu seiner Lebensgeschichte

171
zur�ckrufend, Ein Vall schlo� das Fest, �das sch�nste und geistvollst des Jahrhunderts, der letzte Vlick, den das li�ittel
alter mit seinen ro�uantischen Erscheinungen in die �on Wolken umd�sterle Gegenwart hineinwarf": in� (Dften war
der Russisch T�rkische Krieg in vollem Gange, und im Westen drohten die Vorboten der Juli Revolution �on
Einen besonderen Vorzug gewann dag Fest dadurch, da� es nicht nur ein Hof , sondern audi ein echtes Volksfest
war; dem gro�en Publikum wurde es so weit als m�glich zug�nglich gemacht, und wie nahm auch Me Berliner
Bev�lkerung Anteil an diesem Feste, das der geliebten K�nigstochter galt, die auch als Kaiserin den Berlinern �unsere
Charlotte" geblieben war! Den selbst blieb das Fest in dauernder Erinnerung- nach einem viertel
Jahrhundert gedachte die Aaiserin des Wahlspruches des Kronprinzen �beim unverge�lichen Turnier'^: �TuisVictoria!"
Unser Vild zeigt den huldigenden Vorbeiritt der Quadrille des Prinzen
Wilhelm vor der mit rotein Baldachin bedeckten Trib�ne der Aaiserin. Auf einem
blau und golden dekorierten Rotfuchs ragt die wahrhaft ritterliche, und 511 �oller
stattlicher 2!mnnlichkeit herangebl�hte (6oftalt des 32jd^rigen Prinzen hervor, in blau
wei�em Waffenrocke �ber goldener R�stung, brandcnburgische rote Adler inden wei�en
Feldern, auf dem Goldhelmc m�chtige blaue Adlerst�gel; auch die wei�e Standarte
hinter ihm zeigt den roten brandenburgischen Adler, �das pannier von Kur-23ranbetr
b�rg". Pas auf dem Aquarell nicht dargestellte, weil vorangef�hrte Vanner, war
aus blauem Grunde mit dem goldenen Aurszepter geschm�ckt; der hier an: rechten
Bilbranbe nur halb sichtbare Schild tr�gt, ebenfalls in blauem, goldumrandeten
Felde bas goldene Aurschwert und den Wahlspruch: �Gott mit uns!" Pein
priuzlichen F�hrer folgen seine vier bitter: prtitj Wilhelm 311 Sohns Braurtfefe,
der Sohn der Prinzessin Friederike, Schwester der K�nigin (uise (f. 0. 5. 1^5),
Premierleutnant aggregiert dem Acgimcnte Gardes 611 Corps; (Dberft Karl
Ferdinand 2ldolf von 2UaIadiou?sfi, Fl�geladjntant des K�nigs, Kommanbeur
des Garde Husaren- Regiments; Graf Adolf Wilhelm Hans �on A�nigsmarck,
Sefon� Leutnant im Regiment Garden 611 Corps, kommandiert zur Dienstleistung
beim Prinzen Wilhelm, dessen langj�hriger Adjutant er dann war, bis
Graf Wilhelm Friedrich von ledern, 5efou6-Ci'iituaut der Landwehr Kavallerie,
damals schon interimistischer Generalintendant der K�niglichen Sdiaufpiele, spater
(Dberftfatmnerer, General der Aavallerie, Generalintendant der K�niglichen Hofmusik.
ptinj UiilMiiii'im preu^i-n In g�D�Itrad)l
fi�'OiiPttc Im tiohcn j�lleni- ITlitfntiu
Hinter der Gruppe des Prinzen Wilhelm erscheint im Anm�rsche die gclbschwarz dekorierte Quadrille des Prinzen Aarl,
der den Wahlspruch f�hrte: �Thn deine Pflicht!" Ans der Trib�ne thront die Raiserin, ganz in wei�, hinter ihr steht
der Ao'nig, die Dame rechts, in hellblauem, hermeliiwerbr�mten Gew�nde nnd blauwei�en Aopffedern ist vielleicht die
Prinzessin Augusta. ihrem iungvenn�'hlten Ge,nahi nachblickend. 5�nvarzwei�e Flaggen wehen von den bohen
wie der Prinz sein h�usliches Teben nuu als Familienvater weiter ausgestaltete, zeigt das 20. Vild, von
Paul V�rde, mit dem einfachen Titel: �Vabclsberg, Vktobcr Jene, von der Feldschanze unseres 5. wildes
her bekannte Havelh�he bei Potsdam hatte sich der Prinz auserw�hlt, um sich einen Landsitz nach eigenen� Geschmack
zn erbauen, so recht in m�rkisch brandenburgischer Umgebung, schlicht nnd solide, wie des Prinzen ganzes 5ein nnd
Denken, aber ebenso geschmackvoll und mit feinem Gef�hle f�r die wahren Reize der Natur. Da^ von� Prinzen
zun�chst in Erbpacht, erst als A�nig zum Eigentume erworbene Gel�nde umfa�te 2t>5 Ulorgen, dein Dom�nensiskus
geh�rig; das 3chlo� ist im �tile englischer Gotik erbaut, au�en und innen tr�gt es, bis heute mit piet�tvoller
in seiner Gestalt bewahrt, den Stempel echt preu�ischen Geistes, des Geistes der Einfachheit und T�chtigkeit, der
Preu�en, nicht zum letzten unter des Babelsberger Bauherrn F�hrung, gro� und �n�chtig gemacht hat. Der Nabels
berger Park birgt eine F�lle von Erinnerungszeugen an Aaiser Wilhelm, von jener Feldschanzc bis zu der Verliner
n->
*
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.