Path:
Die Aquarell Sammlung Kaiser Wilhelms I. : Ein Beitrag zu seiner Lebensgeschichte

Full text: Die Aquarell Sammlung Kaiser Wilhelms I. : Ein Beitrag zu seiner Lebensgeschichte

152
Vas 5. Bild, von paul B�rde: Hm heiligen Weihnacht -Abende {807", zu Memel, zeigt, wie Prinz
Wilhelm bas �Patent als Seconde^ieutenant bei der Garde su Fu�", das ihm der K�nig auf dem Weihnachtstische
beschert, freudig �berrascht durchliest: da� ihm sein K�niglicher Vater hierdurch �einen vorz�glichen Beweis von
Dero v�terlicher Affection" geben wolle. (2(&btl?ung Tafel IIunten.)
Dem Tagebuche Delbr�ck's verdanken wir eine anschauliche Schilderung dieses Christfestes; er schreibt in Memel
zum 2H.Dezeinber �Iln,? Nhr begaben wir uns nach Hofe", n�mlich von dem Hause des Kaufmanns Argelander,
wo die Prinzen wohnten, zu dem Hause des Kaufmanns Friedrich kudwig Consentius, der das K�nigspaar in
Memcl aufgenommen hatte.
�Im gro�en Saale war f�r die Rinder bereitet sZic!) wie in Berlin; diese hatten den Eltern ein Cischlein
bereitet: der Kronprinz f�r die Mutter eine Zeichnung unter Rahm und Glas, Wilhelm eine 6iw in einer Mappe
von Pre�spanen f�r die K�nigin�; und jener eine Zeichnungs-Mappe, dieser ein Dutzend Vleystifte f�r den Roma. �
Der entscheidende Augenblick kam heran. Allgemeine Freude. Bernstein, Kupferstiche, weibliche Kleider, aus Berlin
zu rechter Zeit angekommen, gew�hrten einen gl�nzenden heitern Anblick. Jubel der Kinder. Toben mit Prinz
Karl und Prinzessin Alexandrine. Prinz Wilhelm am meisten erfreut �ber die Erhebung zum. Seconde -Lieutenant."
Und unter den: 25. Dezember bemerkt Delbr�ck noch: �Die wachtparade zeichnete sich durch nichts aus, als
durch die gute Art, wie Prinz Wilhelm beym K�nige sin der Handschrift steht, wohl durch Schreibfehler: �K�niZinn"!)
sich bedankte, als bey der Parade seine Bef�rderung bekannt gemacht war."
Der Maler hat den k�niglichen Familienkreis gr��er gestaltet, als er damals, am 2H. Dezember f807,
tats�chlich gewesen ist: ein Kind auf dem Arme zu tragen, war der K�nigin damals nicht befchieden, da ihr achtes
Kind, der am 15. Dezember geborene Prinz Ferdinand, bereits am April zweien schon vordem
verstorbenen kleinen Geschwistern im Code nachgefolgt war, w�hrend ihr neuntes Aind, Prinzessin tuise, die sp�tere
Prinzessin Friedrich der Niederlande, erst am Februar 5808, ihr zehntes Aind, Prinz Albrecht, am q. Oktober
geboren wurden. Au�er dem Kronprinzen, dein Prinzen Wilhelm und der Prinzessin Charlotte, sehen wir hier den
Prinzen Karl, geboren am 29- April 30^, und die Prinzessin Alexandrine, geboren am 23. Dezember die
sp�tere Gro�herzogin von Mecklenburg-Schwerin. Das ganze Bild tr�gt trotz des Festtages und des frischen Amoer-
kranzes mit seiner Christbescherung ein Gepr�ge der Schwermut, wie es in dem Drange der Zeitumst�nde und in
den ernsten Erinnerungen des zu Ende gehenden Jahres nur zu sehr begr�ndet war. Auch �u�erlich kommt das
deutlich zum Ausdruck in der Halbtrauertracht der K�nigin � schwarzes Mieder und schwarze Sch�rpe zum wei�en
Gew�nde � und in den so wesentlich schlichter gewordenen Uniformen des K�nigs und der Prinzen � blauer,
rotbesetzter Frack und lange graue Hosen mit langen Knopfreihen an den Seiten �bis zu f�nf Dutzend", an denen
Napoleon in Tilsit seinen N)itz ge�bt.
Nun stand Prinz Wilhelm wirklich in der Armee und tat Dienst bei der keib-Kompagnie der Garde zu Fu�,
die der Kapit�n Vldwig von Natzmer f�hrte, der sp�ter des Prinzen milit�rischer Begleiter, und mehr noch, sein Freund
werden sollte; auch der Kronprinz und Prinz Fritz-Toms standen hier in Front, und dazu der Feldwebel Benstein.
Diese Jahre bis zu den Freiheitskriegen waren s�r den Prinzen unabl�ssiger, strenger theoretischer und praktischer
Arbeit auf allen milit�rischen Gebieten gewidmet; ein Resultat dieser Studien des Prinzen sehen wir auf dem 6. Vilde,
von tudwig B�rger: �Der K�nig l��t sich durch den Prinzen Aarl von (sic!) Mecklenburg -Strelitz den Bau einer
Schanze auf dem Vabelsberg erkl�ren, w�hrend Prinz Wilhelm demselben, auf der Brustwehr stehend, zusieht.
Sommer 
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.