Path:
Die Kanzel aus der ehemaligen Kapelle des Stadtschlosses zu Potsdam

Full text: Die Kanzel aus der ehemaligen Kapelle des Stadtschlosses zu Potsdam

142
Daraus k�nnte gefolgert werden, da� die Aanzel in der ersten, von Friedrich-Wilhelm I. erbauten Garnisonkirche, die
aus Holzfachwerk hergestellt war und wegen Vauf�lligkeit im nach etwa achtj�hrigem Vestehcn abgebrochen
wurde, gestanden h�tte. F�r diefe Annahme gibt es aber meines Wissens gar keine geschichtlichen Anhaltspunkte.
N)ir haben keine Darstellung von der Erscheinung dieses Vaues, noch irgend emen Grundri�, geschweige denn eme
Ueberlicferung, wie die damalige Nanzel ausgesehen haben mag. IVir wissen nicht einmal, wie bis urspr�ngliche
Aanzel in der jetzigen massiven Hof- und Garnisonkirche durchgebildet gewesen ist, also diejenige, auf der von: Jahre
bis zur Errichtung der sch�nen architektonisch meisterhaft komponierten Ranzelgnift imJahre die jetzt noch besteht,
viel besucht und bewundert wird, gepredigt wurde. hatte der schon w�hrend des Rohbaues an den
Generalmajor von kinger den Auftrag zu einer Holzkanzel, �die aber recht sch�n sein m�sse", gerichtet, ks verlautet
aber nichts dar�ber, ob Zeichnungen vorgelegt sind und wie man dem Vefehl des A�nigs nachgekommen sein mag.
ll)ie nun auch die hier n�her beleuchtete Geschichte und das Schicksal der Aanzel aus der ehemaligen Aavelle
des 3tadtschlosses gewesen sein m�ge, so viel steht fest: die in der St. Nikolaikirche in Spandau zu neuer Sch�nheit, wie
ein f)l?�nir aus seiner Asche, entstandene Aanzel ist �lter als aus dem Jahre Das beweist deren allgemeine
k�nstlerische Durchbildung und vor allem die Auszicrung mit reichem Akanthusblattwerk, das fast das einzige Schmuck-
motiv abgibt. Es macht sich an dem Werke noch zuviel italienischer kinstu� bemerkbar, als da� es aus dem
Anfang des Jahrhunderts sein k�nnte. Es ist Vor-Schl�tersche Zeit, es ist die Zeit des Gro�en Aurf�rsten aus
dem letzten Drittel des Jahrhunderts. Der Rurf�rst lie� nach dem Tode seines ersten Architekten de Chiese
(gest. und Memhardts (gest. Um�nderungen am Potsdamer Stadtschlosse ausf�hren und wandte sich
Behring, dessen reiches Talent er erkannt hatte, zu. Unter den in dieser letzten Periode seines Lebens besch�ftigten
Aunsthandwerkern war die Mehrzahl Holl�nder und Deutsche (mit Ausnahme der Stukkatoren, die s�mtlich aus Italien
stammten), die ihre Studien zumeist in Italien gemacht hatten oder doch von italienischer Aunst beeinflu�t gelten m�ssen.
Die Erscheinung des Aufbaues der Ranzel l��t auch keinen anderen Schlu� zu, als da� eine �bersetzung italienischer
Ausdrucksmittel der Sp�trenaissance durch die geschickten H�nde nordischer K�nstler erfolgt sei. Der Name eines
bestimmten U�nstlers, der mit diesem beachtenswerten Werke der Holzbildhauerkunst in Verbindung zu bringen w�re,
konnte indessen bisher nicht ermittelt werden.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.