Path:
Hohenzollern als Vliesritter in alter Zeit

Full text: Hohenzollern als Vliesritter in alter Zeit

133
BicDorlage5uoer2Ibbilbungi>erbanfe
ich der Chiite d<'s gcgetim�rtigen ZTorftan^es
6lefcc Saiiimlinici, �)crrn Dr. Camitlo ?ift.
Der i)aniifcii ist mit d<-n Abzcich^i
6cs Grd^'ns Dom (Solbcncii Plies geschm�ckt
(f. unten), une bas bei 6cn Kittern dieses
�r6cns damais allgemein uMidj war.'
beider sind diese Verzierungen auf der
photographie nicht erkennbar.
Heber den Harnisch gebe ich nunmehr
zwei besseren Sachkennern, backen und
S�Ijeitn, da? IDort.
Sacfen Muvibt 2:
�3" dem blanken, mit blau und
aoI69c|dinu.'l5ten strichen ivich verzierten
Harnisch sehen wir eines der �lteren Beispiele
einer gereiften K�ftintg; nur die Achseln und
Sct?oosrcifcn zeigen ausgebildete Cannel�ven
mit Stegen dazwischen, die �brigen C�cile
gewisserma�en den Anfang dazu in den
gekehlten lins Gesenk geschlagenen! strichen,
die gleich den R�ndern blau angelaufen sind
mit ungemein zarter Zeichnung von Gold.
Zwischen Raubz�gen sieht man verschiedene
siguralische Aarstellungen: Samfon , ein
Funker mit einem iUa�dieu bei einein
Kofenbaume sitzend, Adam und ?va, Berg*
leute, Armbrustsch�tzen, ein Kino mit deni
Steckenpferde, uebstbei verschiedene V�.\d
und Blumen; in den Streifen der runden
Bruft ist die "Kette des goldenen 1?lie�orden5
angebracht, in der ��?ttte der heil. Georg im
Kost�me der Zeit. Die Zeichnungen im Style
der van Eyck'schen Sdmle sind vortrefflich,
aber so klein und in geringer Entfernung
verschwindend, das; fie in der photographie
nicht erscheinen k�nnen. Die
.formen der
R�stung sind die im ersten viertel des
1 Ogl. meinen Bericht �Das EDaffemoefcn
auf der Ausstellung" in �von bw DUesausfteUung
und den, �nruicr 311 StHggc l'��7" in der �Zeitschrift
f�r historische ?Paffenfunbe", Dresden i()os. Sb, 4.
lief!9, 5. -Tiff. * Pic porjiiglirf�f?enHaftungen
und IPaffeti der K.K. ZImbrcifer Sammlung. Erster
?eu!sche,siirsten nud tPie�U859, 5.63. H�flingdl'? �rnfrn fiitet^rtebrid) II, I',I^�EjenjoIIcrri !"her IPaffetifammlung bes �lDerfi. Kaifer?jaufrt jutPieti
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.