Path:
Hohenzollern als Vliesritter in alter Zeit

Full text: Hohenzollern als Vliesritter in alter Zeit

132
Es war n�mlich �5chrenck von ?lofcing, Sccrctar und sp�ter Ha�b im linste des Erzherzogs Ferdinand II,
l'on Tirol":�dessen unerm�dlichem INerkzeug bei der Sch�pfung, seiner Waffensamnilung auf schlo� Ambras bei Innsbruck,
Ihm �bertrug ,-ferdinand die
l}ci-ausgal)c 6cs obigen IDcrfes,
uvM)o^ befitmmt war, die Sctiaho
feiner Sammlung einem gro�crcn
lireife zug�nglich 511 inadicii. 2Uk
pcrf�nlidjfcitcn, �eren K�ftungen
und IPaffcn Mc Satiunlung auf'
genommen � �oranegenfc ,-f�rfton
11116 Jel�tjerren 6cs \6. 3aljr^
Hunderts � � sind ini Sd^inucfe
�erfclbcn dargestellt und ir/vc
Biographien hinzugef�gt." 1
Das Portr�t 6es Grafen
bei Tchrenck von Ho�ing zeigt
eine ganz auffallende Aehnlichkeit
der Gesichtsz�ge mit beut, meinem
obenerw�hnten 2luffa^c imvorigen
Jahrg�nge beiaegebenen , 23il6^
ntffc �on &cr i)au6 Sdj�ufelcins.
Da Sc^rcuc� im 3al?rc UM2 erft
�cftorbcu ist 2, faim er den Grafen
nicht pers�nlich gekannt haben;
die erste, lateinische Anggabe feines
obigen Werkes ist �brigens im
Jahre 1,5,82 begonnen worden, es
mufalfo angenommen tDer6en,feaf
ihm entweder bas Sch�ufeleinsche
Bil�nis selbst als Vorlage gedient
hat, oder ein anderes Bildnis
Eitel Friedrich5, nach dein lieben.
Der Harnisch, in d�ni er
bcTi (Brafcn dargestellt hat (ftc?^c
bk Abb.), blieb �ber zweihundert
3al?re auf schlo� timbras. �3in
(806 unu'?o" 6iefe Samm-
lung �vor 6cn andr�ngenden
Jranjofen nach IDicu gi,'si�chlct,
wo sie fcit�ciu imunteren 23eu?e&ere
(Stdf i?itpl--,5rip^ t'l'f' 1?. cpn liol'cttjpllrrn, Hnpfrrfltdj in Jdjrnicf doii ??ofcuigs piibtifntion ?lmhrnfcr Sammlung 1605
als ,2tmbrafer Sammlung' 511 seheil war, bis fie IS89, mit noch einigen an�vren �Daffenfammlungen vereinigt, als
,ZDaffenfammlung 6c? Allcrh�chstcn "Kaifcrfjaufcs* m bas neuerbaute Kunftln'ftorifdio 2Uu[ouin 511 ZDicn fam/' ;1
1 ?ipperljei�>e, ct. a, �, � J (Saufte, 2J�elsIejife>n I, \i2h, -- '�'� ?ipf>erljei&e/ a. a. CD,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.