Path:
Zwei hohenzollernsche Harnische im Zeughaus zu Berlin

Full text: Zwei hohenzollernsche Harnische im Zeughaus zu Berlin

113
Zwei ?7ol7eii5oIIcrnfd?c Harnische im Heughause 511 Berlin
Von
<^m Sonntag 23artl?olom�i den 2% August 1,561 feierte IDilbdm der Sdmvigiame non Vranien 311 Leipzig seine
Verm�hlung mit Anna von wachsen, Tochter des Aurf�rsten TRorits uno Gro�tochter Landgraf pljilipps bcs Gro�'
mutigen von Reffen. IViit mehr als U">00 pfcrbcn war bcv ungeduldige Br�utigam durch oie o3oI6eno 2(nc 0,0509011;
tu Zt?erfcburg nom Kutf�rften 2lugust empfangen un6 in Cctv5U3 selbst von 3�a4}im II. von Oranienburg der f�rst-
lichen 23raut entgcgengef�hrt. 3m Creppcn^aufe des Rathaus^ begr��ten sich di? Verlobten. Das verin�hlte paar
nalnn auf einem pnmfbetk sitzend die Gl�ckw�nsche der G�ste entgegen. Gegen�ber dein 2TEiftrauen und IVHoem?lIen
feines Souver�ns Philipp II.von Spanien, wie der streng lutherischen verwandten Annas hatte der jener Zeit noch
katholische Vranier endlich fein Ziel erreicht und zuletzt noch bei pl�tzlich eingetretener Iraner im kurs�chsischen Hause
den Aufschub der Hochzeit verhindert, Xtadj ihrem traurigen Aufgange sp�ter die s�chsische 23IutI}od^cit genannt,
wurde fie jetzt so gl�nzend gefeiert, wie jene Zeit feiern konnte, wenn sich die gro�e Gelegenheit daf�r bot. Keines
u>egs ging es damals f�r gew�hnlich so freudenvoll 311; audi die Vornehmsten f�hrten ein stilles, abgeschlossenes
?feben; die Mattet waren karg, die Verbindungen langwierig und vor allem die �Deltlagc so �u�erst bedr�ngt. Ein
Festlreiben, wie es sich ictzt 511 Leipzig entwickelte, war am s�chsischen l)ofe seit jenen Cagcn des Jahres \�2^ nicht
mehr erlebt worden, da Joachim von Brandenburg Magdalene von Saufen heimgef�hrt hatte. Heben den verwandten
SlnmciFutig. lieber drni Eitel: Hogj?inie ber Gjinriemiftmicj des ��larP^rafcit *5eoi
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.