Path:
Otto von Guericke, der Erfinder der Luftpumpe, und seine Beziehungen zum Großen Kurfürsten

Full text: Otto von Guericke, der Erfinder der Luftpumpe, und seine Beziehungen zum Großen Kurfürsten

105
der Stadt neue vorteile zu erringen suchend. Au�erordentlich weiltragende plane waren es diesmal, f�r
bereu DerivirklichunZ er focht: Vie Stadt Zltagdeburg sollte nichts weniger als freie, unabh�ngige Reichsstadt mer�en.
Nnd wirklich gelang (�ueriefe die 2(ufnal?iuc eines entsprechenden Artikels im westf�lischen Friedensmstniment. Pic in
diesein Artikel gemachten Versprechungen gingen in Zukunft freilich nicht in Erf�llung, sondern verwickelten nur
2ttag6eburg in eine endlose Sei^e von Streitigkeiten. Diese f�hrten auch (Emericfe wieder in neuen �l�tff�onen von
feiner Vaterstadt weg. (Er reifte nach N�rnberg zum Lrckutionstage, zum Kaiser Ferdinand III. nach ZIMcn und
IVthon finilion bes Cuf&riKfef mit dl'n i??fl�jteburg� l'>ill>s�gc!,i auf t>c!!i Reichstage 311 He�Hitburg, (�tns ,,Exp�rimenta nova")
nach pr�g. Die Keife nach Mien allein hielt ihn fast zwei Dolle Jahre von l)ause fern. Auf den� Keidjstage zu
Rogensburg c>�^ finden wir (Suertcfe wieder, neue versuche machend, der Staut Zltagfceburg die im westf�lischen
Frieden versprochenen Privilegien zu sichern. Trotz aller Bem�hungen �ueriefes tarn es indessen 511 einein f�r die
Sta6t sehr ung�nstigen Gutachten bis kurf�rstlichen und des F�rstenkollegiums, Die 5taM wurde angewiesen, das
Original oder eine authentische Abschrift ihrer Privilegien vorzulegen � beides war nicht m�glich �, jedenfalls
aber ihren Landesherren die erforderliche Huldigung 311 leisten. Hier in Hegensburg war es, wo (Dtto von (Suericfe
zum ersten Zilalc mit seinen physikalischen Entdeckungen in die Veffentlichkeil trat. Vor dem 'Katfer Ferdinand III.,
vor vielen "Kurfiirften und F�rsten zeigte er seine, ber�hmten versuche mit den l�?agdeburger I>albfugeln, welche
�oljcniollfni'jiilfit'iid;(JOf. 11
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.