Path:
Briefe des Prinzen Karl Emil und des späteren Königs Friedrich I. an Freifrau von Schwerin. Nebst einem Brief der Königin Sophie Charlotte

Full text: Briefe des Prinzen Karl Emil und des späteren Königs Friedrich I. an Freifrau von Schwerin. Nebst einem Brief der Königin Sophie Charlotte

37
9. Mein hertz aller libste
me Frau von Schwerem
Ich bitte me Frau um Der gebung das ich fie gestern nicht geschriben habe ich begere sie nicht zu mahnen
um bas beruftem kestchen und spigel
si versichert sie^ das ich sie nicht vergessen werde Damit verbleibe ich
Me Frau
Gehorsamster
Diener und
Printz
Frie�erich.
Adresse 2: A Monsieur
Monsieur Le Baron
de Schwerin.
lfei. � � Don derselben Hund mie die zu �?r.3.
\0, Mein Hertz aller
liebste Fmu von
Schwerin
[1668?]
Ich bitte sie um Vergebung da5 ich nicht eher an sie geschriben habe ich habe geh�ret das Enchen^ k�nnftig
mitwoch wird hoch zeit �lachen und w�nsch ihr gl�ck bitte auch si gr�se doch die Frau von blumen tahl^ und die
frelins ich verbleibe Me fra
Gehorsamster
Diener und
f>intz
Friederich
1Eine Tochter Schwerins dieses Namens gab e* �ich!, vielleicht Handel! es sich um eine Tochter der 5rau non ?djircdti aus ihrer eisten Hhe mit Fieil,errn
ffcudife� Don Waldburg. � 2 Vgl. 3ricf t 2?tim. 2.
sfr�hestens \66<)]\\. Hertz vielgeliebte Fraw �ou
Schwerrin.
Ich bedancke mich gar sehr vor den grus den sie mihr hat durch Uusseur Danckelman^ thun lassen und
bitte auch mc fraw schicke mihr doch s�se pumnieransen 2 bitte auch sie vergesse mihr nicht sie gr�se doch auch meinnen
bruuder Philips und die vrinsessm von Holstein^ versicher auch alle Zeit me fraw.
Gehorsamster Viener
und sirintz zu verbleiben
Friederich.
* (�berlinrb Santfelmnnn (^6^3�J722), der licfannte sp�te� prpmtermmtf?ft Friedrichs I., unieriichtele den prinjfn seit H663.
�
2 ponietanjen (Orangen).
8 IHu??graf Philipp =l�iliiF[ni,Siifie? der Sc^mebter tinle, gel,, (9. ITiui J,6fi9 [f |7U], aus der zweiten lEbe bes Gr.Hurf�rflen mit vurl>ll?ea l'on l^nlstein! �inefsburg.* YedwlZ �on l?alstein
- (SliVsburg ((640�J6?3), j�ngere Zchwestst t�er Aurf�rstin Dorothea.
52. Hertz viel geliebte $raw
von Schwerrin,
Ich hette gern gestern wollen auch an me Frau, schreiben, aber ich habe nicht die zeit zu gehabt; mein
Herr Natter hat gestern kommen sollen, aber er ist diese nacht zu 5p^n�o gewesen, die zeit wird mir hie sehr lanck,
so da� ich nicht weis wa� ich anfangen sol; w�nsche auch bald da� ihr wieder zu sehen, ine fraw schicke doch kirschen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.