Path:
Ein Wahlspruch des Großen Kurfürsten

Full text: Ein Wahlspruch des Großen Kurfürsten

29
und I?i6erlan6 vorhin wohl durchreiset, sondern and} bei w�hrenden Friedensr�ten zu G�nabruck eine Zeit mit
nicht geringen seinen: Nutzen sich aufgehalten/"
Vei der Wahl einer Universit�t fiel die Entscheidung f�r Strasburg, nach dein Veispiel, bas 511 Anfang des
Jahrhunderts der nachmalige Rurf�rst Johauu-Sigismund und sein Vruder, Markgraf Johann Georg, gegeben hatten.
Die anderen l)ohcnzollern, die bisher eine Hochschule besucht hatten, d. h. die nachmaligen Kurf�rsten Johann Georg
und Georg Wilhelm und Me Mark-
grafen Friedrich s5ohn Joachims II.)
und Christian (Sot^t Joachim-
Friedrichs) hatten die Can6o&uniPcr
sit�t Frankfurt a. V. bevorzugt.
Heber de5 prittsen �Studia
und Exercitia in Strafburg", wo
er am 8. August eintraf und
am 50. September �unter dem
Rektorat l)errn Johann Schmieds,
vornehmen Theologi, Professons
prirnarii und des Kirchen Convents
Pracsidis" iminatrihiliert umr6c,
wird uns berichtet^: In solchen
�christ f�rstlichen" Studiis �ward
zuv�rderst dahin alles Flei�es ab
gesehen, wie desselben Gem�te die
reine (?nange ?cf?re nach Inn-
halt der unge�nderten Auggburgi^
scheu Confession un6 Formulae
Concordiae, als woran nicht allein
des priitjcns, sondern auch seines
ganzen Landes ewige und zeitliche
Wolfart, auch gemeiner Fried und
Ruhe haupts�chlich hanget, instilliret
und noch tiefer etugepflait�et werden
m�chte. N�chst dem ist auch das
Studium Historicum, samt andern
einem k�ufftigen F�rsten zu l�b-
licher Tands Rcgiruug h�chstn�tigen
Wissenschaften mit ernste tractirt,
ingleichcn, neben Erlernung der
5d;nuirf lies IItelblattes von. yitFen, �Bod^fiirftlicf;fi' lliyffcs" uft�.
Franz�sischen Sprache, das Reiten, Dauzen 11116 Fechten, und zwar allt�glich neben den heilsamen Studiis f�nff
Equestria und andere einem F�rsten wohlanst�ndige Exercitia, getrieben worden. Und weil der Hochf�rstliche
prin^ etwas in Mathematicis, insonderheit aber die Fortification 511 erlernen gro�es Belieben getragen: als ist (Er
darinnen gleichfalls ungefpartes Fleisses mformirt und wohl exerciret worden." Der junge Markgraf wohnte zu
Strafburg im Domprob auf der Vrandgasse, Zu feiner R�cr�ation �un6 weil ?r eine geraume Zeit her von
1 Bir?eti a. a. G)., S. 20�23.
�
3 wirken, 5. 5:.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.