Path:
Miscellanea Zollerana

Full text: Miscellanea Zollerana

271
Friedrichs Thronbesteigung, am 2.Juli 5740, geschrieben: ,,Le roi
de Prusse r�gnant est encore plus imp�n�trable que ne
T�tait le feu Roi son p?re, qui fait tout par lui-m?me, et
ses ministres ne sont que des agents d'un m�diocre cr�dit." 1
Ein anderer franz�sischer Diplomat, Graf (Suines, erkl�rte ;?6y:
�Le minist?re est imp�n�trable, le roi de Prusse invisible." 2
Vekannt sind die INitteilunge� lord ?vrconueUs, des Nachfolgers
von valory, in seinem ��Sem�tbe des berliner ?jofes" 3 �ber Eichel,
den vertrauten Sekret�r des K�nigs: ,,H sait tout ce que les
ministres ignorent." Und weiter schreibt er: �Peu de personnes
ont jamais parl� ? M. Hecle (so entstellt er seinen Namen).
L'on fait en vain les plus grands efforts pour le voir,
mais ilest impossible d'y r�ussir." Gleichwie Ried, vergleicht
ihn auch ein englischer Diplomat, Williams, mit einem Staate*
gefangenen/ Aehnlich nennt i?75 der franz�sische tegationssekret�r,
Chevalier Gaussen, die AabinettZserreta're �hommes consign�s
pour ainsi dire dans leurs maisons ? Potsdam", und er
erz�hlt, da� der Sekret�r Galster, der abgefegt und auf Festung ge-
schickt wurde, auf dem Wege nach Spandau ge�u�ert habe, �qu'on
ne faisait que le changer de prison". 5 Endlich auch mangelt
es nicht an Aussagen �ber die bescheidene Stellung der Minister und
ihren beschr�nkten Einflu� auf die Gesch�fte. Tchon der Marquis
Seauvau, der in au�erordentlicher Mission an Friedrichs Hof kam.
prophezeite Ende des Wahres H^o: �Ses g�n�raux d'arm�e ne
seront jamais que des aides -de -camp, ses ministres des
commis, ses intendants de finances des receveurs." 6 valory
charakterisierte fie, wie erw�hnt, als �Agenten". Noch geringer
sch�tzte sie der franz�sische Gesandte, Marquis poiis, imJahre U77
ein, indem er sie bezeichnete als �instruments purement m�ca-
niques qui cherchent ? cacher leur nullit� sous un air de
discr�tion". Und �ber Jincrenftein im besonderen sagte er: �II
n'est hors de son cabinet qu'un particulier, et dans son
cabinet que l'�cho fid?le des propres paroles du Roi." 7
Aber nicht nur in diplomatischen Kreisen war dieses Urteil allgemein
Derbrettet; auch Literaten sprachen von den Minister� Friedrichs als
von �Referenten", �Kommts" und �Aopisten".'
r�putation dans les pays �trangers." Indem Ried dann aus-
f�hrt, da� der K�nig sich nicht mit dem Kutnti begn�ge, den er durch
feine eigenen ,Talente und sein Gl�ck im Ariege erworben habe,
sondern alle? �imitiere", �as seiner Ansicht nach diesen vermehren
k�nne, begegnet er sich mit dem Grafen d'Csterno, der den franzosischen
Hof in Friedrichs letzten lcbensjahren vertrat, und der in einer
Denkschrift� sagt:
�I.e roi de Prusse n'a connu qu'une passion, l'amour
de la c�l�brit�; il a cherch� avec ardeur ce qui pouvait
lui donner une grande r�putation. Avide de tous les
genres de gloire, il a voulu ?tre l�gislateur, ila publi�
un code de lois, mais il ne s'est pas embarrass� d'en
procurer l'ex�cution; d'ailleurs ce code, ne tendant qu'?
r�gler certaines formes, n'a rien chang� aux lois par les-
quelles les citoyens sont gouvern�s- Mais on a parl� dans
l'Europe du code Fr�d�ric, et ce monarque a pass� pour
l�gislateur. 3
Ne d�daignant pas m?me la gloire des gens de lettres,
ila fond� des Acad�mies, donn� des pensions aux gens
de lettres, entretenu une correspondance suivie avec plu-
sieurs ;enfin ila publi�, sous son propre nom, les M�moires
de Brandebourg, morceau d'histoire parfaitement bien �crit
par M. de Voltaire 3 tandis que chaque lettre et m?me
chaque parole du monarque porte une forte empreinte de
germanisme et d'ignorance de la langue fran�aise, qui est
cependant celle qu'il parle habituellement.
Voulant perp�tuer sa m�moire par des b�timents, il
a b�ti et continue de b�tir, avec une magnificence vraiment
inconcevable, les villes de Berlin et de Potsdam. Mais il
n'a pas voulu permettre qu'on lui �rige�t des statues 4,
ayant assez bien m�rit� de ses successeurs pour ?tre assur�
qu'on lui en �rigera apr?s sa mort; ce qui sera sans doute
plus glorieux dans les si?cles futurs."
wenn aber o'Esterno dieser �Leidenschaft" des K�nigs, dieser
angeblichen �Sucht nach Ver�hmtheit" darauf feixe wirkliche Gr��e,
feine positiven Leistungen gegen�berstellt, die er in der Schaffung
und Erhaltung einer gro�en Armee und in der Sammlung eines
ihre unbeschr�nkte Verwendbarkeit garantierenden Staatsschatzes sieht,
so wei� Ried doch eigentlich nur von Charakterfehlern zu berichten.
Er wirft ihm kleinliche Gifersucht auf das Verdienst anderer vor.
Und er sagt geradezu: �Son caract?re est la m�fiance et la
dissimulation."
Den Kernpunkt des Riedschen S�ri�tes bildet die Charakteristik
des K�nigs. Als seine �Hauptleidenschaft" wird sein verlangen
nach Ruhm hingestellt. Scho� Veauvau hatte 5750 erkl�rt: ,,Sa
plus vive ou plut�t la seule de ses passions est la gloire."
Vaher will er nicht �berrascht fein, wenn Friedrich sich Alexander
oder Karl XII.zum Muster n�hme. So hebt ja auch Achmet hervor,
da� der K�nig sich unabl�ssig mit Alexanders (Eaten besch�ftiget
Ebenso schreibt der d�nische Gesandte, pr�tortus, Ende (7^0: ,,La
passion dominante est la gloire." 10 Und ?yrconnett sagt in
feinem �Gem�lde des berliner Hofes": �IIaime la grandeur,
la gloire et surtout les choses qui peuvent augmenter sa
Ntit dieser letzten Anklage steht Ried gleichfalls keineswegs
allein, wenige Wochen vor der Thronbesteigung Friedrichs berichtet
1�M�moire" nom 15. 311H 1786 (p. 21).
� 2 vgl,&,iJU J??ftt, ,��nig jticbTfd;
ber Gro߫", Ob. t, S. 3^2 ff. ?utfi3(i)(idf wurde bas Corpus juria Frideric�Bnum nut
ois �Projekt" gediuckt und �hielten von seinem Inhalt nur die Bestimmungen �ber
: ,,Son
Histoire de Brandebourg sera un chef d'oeuvre, quand ill'aura revue avec soin."
Di? fat den Krrts d� K�nigs beRinunte, repibierte Aufgabe erschien im Druck I.?5(,
dir f�r die {Deffentlidireit berge|le[It? �no gek�rzt� bas 3at;r darauf, vgl.H. Bro^fert,
�Bte a5
Denkmal K�nig Friedriche des Gro�en in Berlin", 5. t ft. (Berlin 189^),
1 vgl. C. �on Hanfe, �Zw�lf V�cher preu�isch� Geschichle" (S�mtliche
werfe. SB. 27/28, 5.570). � * Vericht pot� 3. Oklabtl 1?&9 (paris, Archiv des
tniniflrriums bit ilusts�rriaeit Angelegenheiten; zitiert- p. A.?.
�
8 �Tableau de U
cour de Prasse" (Tnit^eteilt von Kose� in den �Horschungen zui brandenburg. u.preu�.
Geschichte", Sb. 1, 5. ff.). � * �He is kept like a Statu Prisoncr." VZl. Tjorurt
l�dlpole, �Memoirs of the re�gn of King George II",Vl>, l, . II. S. (56
(Z�rich (783), und [Benfrw], �Essai sur la Vie et le r?gne de frfd�ric II",S. *(7f.
(Serlin (788). � * vgl. oben S. 46. � � 3etid;t vom I.!,. Dezember !?^o (Kopfn*
l,agen, ltelchsarchil').
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.