Path:
Zur Geschichte des Kronprinzen-Palais in Berlin, insbesondere der ehemaligen Wohnung der Königin Luise

Full text: Zur Geschichte des Kronprinzen-Palais in Berlin, insbesondere der ehemaligen Wohnung der Königin Luise

222
eingerichtet wurde (pgl. oben Seite 2(8). Die ,nehrfachen Abbildungen (Cafcl IIIund IV) lassen alle Einzelheiten der
Dekoration fces Zimmers deutlich erfennen, das dadurch noch besonders denkw�rdig ist, da� K�ntg Friedrich Wilhelm III.,
als er sein �Lnde herannahen f�hlte, fein Vett in diesen Raum bringen lie�, um hier inmitten der Erinnerungen an die
unverge�lichste Zeit seines Lebens 511 sterben. Vit Abbildungen zeigen das Zimmer mit dem Sterbebett des K�nigs,
bas an die Stelle gesetzt war, an der vorher das Klarier der K�nigin Cutje stand. Bei den Aufrissen der Iv�nde
(Tafel IV) sind die zahlreich auf ihnen plazierten
Vilder fortgelassen worden, die erst vom A�'nig nach
dem Tode der A�nigin hier angebracht worden sind.
�Oben und nuten am Bette stc^e� T5cttschirine; der
erftcre ist mit einer einfallen p?pieriapete befiebt, &er
ziveitc mit den Illnslrcitionen dl>r Sunbesarmcc aus &em
in JH�ticbcn erschienenen lithographierte!! Werk, welches die
Soldaten der Buti�esarmee barftellt. <9egen�fccr dein 25ett,
im der anderen Scitenman�, steht ein Dirait, mit persischem
Stoffe �berzog?!,, ein Geschenk dcr damaligen russischen
Kaifertn ait die "K�nigin; davor ein Cischchen mit einer
lllfr,unb am (Hube pin 25?ttschirm, mit den Kom�dienzetteln
der St�cke beklebt, deren Ansfiilu'nng der K�nig bei seinein
2lufen%ilt in parts iB2"> beiwohnte. 31m Fenster steht
noch bas � b,tif(�<�en der K�nigin, mit den Gegenst�nden,
die, fie in Gebrauch gehabt (Abbildung nebenstehend), sowie
ein angebrochenes piifet Rape-Sdjnujjft�bflf vom K�nige.
An der Wanb zwischen Fenster und T�r die 25�stc des
K�nigs in i??armor, auf einer bmttniarmoriertcti Bo^f�nlc."
(Sdjasler a. a. V,)
Aus diesem gemeinsamen Wohnzimmer be*
treten wir das Schlafzimmer der K�nigin ?uife
[Xtt, ?9 des Grundrisses; vol. die Abbildungen
Tafel V und VI), das im Jahre die Aus
stattung erhalten hatte, in der es K�nig Friedrich
Wilhelms III. piet�tvoller Sinn bis an fein Ende
konservierte :
�Vas Schlafzimmer der K�nigin ist unter den .Privat-
zimmern des k�niglichen (Ehepaars, menu nicht bas eleganteste,
so doch in seiner ganzen Ausschm�ckung bas k�nstlerisch sch�nste.
?s bildet ein l�ngliches Viereck, welches durch Zwei in der
Mitte stehende jonische, S�ulen in zwei gleichgro�e, fast
quadratische Abteilungen � jede mit einem Fenster � gc>
schieden wird. �liefe Scinlcn, welche den die Decfc dnrch�
schneidenden Architiao sch�tzen, sowie die mit denselben
i�fjtifd? der li�nigliiluise mis ttjrem Itlohijimmer im Berlitier palais. IjobenjollcrtiMuseuni
korrespondierenden pitafter find von Giallo amico mit wei�en Kapitalen und Pi�destal, die Pilaster au�erdem mit einem von oben nach
unten gehenden breiten Streifen 25lumen-Festons bemalt. Die w�nde sind mit lilafarbenem Gros de Naples drapiert, der oben mit Festons
in Lhamoisseidenzeug uud bergleidjen Fransen geziert ist. Die Decke ist in beiden Abteilungen besonders in arabeZkenartigcm Stil gemalt.
Das Beit, welches wie alles andere unver�ndert aus der Heit der K�nigin erhalten worde� ist, nimmt die eine SeUemtrand rechts von den
Fenstern ein. ?s steht auf einer Estrade von Mahagoni, worauf zu beiden Enden je eine kleine Semante steht, die je f�r eine schlanke
Alabastcroase bas Postament bildet. Diese sehr durchsichtigen Oasen dienten als Had^tlampcn. Das 25ettgeftell ist von Mahagoni mit ruhenden
Sp^inj-en von vergoldeter Bronze geziert. Die oberste Decke, sowie die EDuIf�e Zu Kopf' und Fu�ende sind mit lilafarbenem Gros de Naples
bezogen; ebenso die Draperie de2 einen abgestumpften Kegel bildenden Betthimmels, dessen inneres Futter aus wei�en� levantine besteht.'
1DieBettstelle wurdenach der erhaltenen Rechnung aus Mahagoniholz �miteiner ringsherum vortretenden Stufe uud auf der Vorderseite
an jedem Bude auf der Stufe stehenden Nachttischen" vom Tischlermeister August �riefe f�r 2l<� Caler gearbeitet, und der K�nigliche JJofi-
Vronzem Ravene lieferte die Nronzeverzierung dazu (zwei Ophiure, zwei Kopfe, Apollo und Diana, eine gro�e Girlande von Lorbeerbl�ttern,
zwei gro�e Rosetten an den Postamenten und Zwei desgleichen kleinere) f�r >9H Taler. F�r die Stickerei einer seidenen Vettdeckc erhieltF.Hubelojf
26 Taler. Als Sitjm�bel fertigte der Bildhauer E^aenfdj ein dreisitziges Sofa und zwei ebensolche Sessel mit Adlerk�pfcn, wie einer in das
Eckzimmer gekommen war. Die drei auf der Abbildung sichtbaren sch�nen Dreif��e mit R�ucherbecken befinden sich heute im Hoheilz.-Mufeum.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.