Path:
Die Verwandschaft der Häuser Hohenzollern und Wettin

Full text: Die Verwandschaft der Häuser Hohenzollern und Wettin

154
vkx �Podicu not feinem �ckk>.'blt^, lier Hflcftritf 6cs Qerj?gs ist anscheinend
unter dein Einflu� feiner Geinahlm �Tlarta �tmalie und infolge belehrenden Anspruchs August 1)erin. 21tarj (688 eine Beute de^ Co6es geworden, ging die Prinzessin am
Ill�tiii�linalie, Hlmfijri?niipou Branbrnburg, iti jiiu-iii-r iSf'i* Pfrm�hlt mit JHotiti tPUbfim, tyrjo^ uoii 3citi. �elijemal�H im Scriinei ?rf)Io{ft rntb lUi'Bnillf
.3. Juli \68C) eine zweite Ehe mit dem Herzog 21Torih H?ilr/elm ein. Nach dessen Code bezog sie ihren !Nitwensik
�chleusmgen, wo sie am (7. November >77�<) das Zeitliche segnete. Ihre letzte Ruhest�tte fand sie in der St. �l?artins-
kirche zu Aassei, wo ihr einziges, die ?Tlutter �berlebendes Kin6, Dorothea lOilhelmina', als Gemahlin des Landgrafen
Wilhelm VIII. residierte.
1 ittjfe ans den k�niglich s�chsischen Schl�ssern verdank! bet Herausgeber
der t^iitc de? K�niglich s�chsische� S??tert?imspewtns und de^ l?mit Dr. Sponfel, BireFtors &es K�niglichen Uupfcrstichkal'iiictt^ in Dresben;
vgl. F�rsten^^ildnissc ans dem l?ause lUottiii, herausgegeben Dom K�niglich s�chsischen iI(tcrtum�Berein, bearbeitet von 3- k. Sponfel.
Dresden (f)�f>. U1ilbeim Baeitfc^.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.