Path:
Brandenburgisch-preußische Fahnen in der Zeit des letzten Kurfürsten und des ersten Königs. 1688 - 1713

Full text: Brandenburgisch-preußische Fahnen in der Zeit des letzten Kurfürsten und des ersten Königs. 1688 - 1713

96
verschieden cmblcmatisiert waren, so w�re es denkbar, da� ihm auch die gr�ne, silbergeftickte Standarte angeh�rt hat,
die auf den, Tuche unter einem silbernen Zpruchbande init der Anschrift
NOLI ME TANGERE
einen Igel mit gestr�ubten Stacheln und �ber diesem einen aus einer tVolkc gereckten Arm tr�gt. Das n�mliche gilt
von einer zweiten, sich durch silberne Randstickerei unterscheidenden Standarte mit den: Wahlspruche
NODVM VTRVMQVE RESOLVO
auf silbernem Vande. Auf ihr ist ein goldener Streitwagen dargestellt, in dem, einem im Vorderteile befestigten silbernen
Anoten gegen�ber ein, ebenfalls in Silber gestickter, ger�steter, ein aufrecht stehendes Schwert haltender Arieger sitzt.
F�r die Zuweisung der beiden paukenfahncn (Tafel II,Nr. 5 und 6) fehlt es an sicheren Anhaltspunkten.
Unter den abgebildeten Fahnen befinden sich 6 hannoversche^ s2 wei�e und ;wei� und gr�n gevierte in
Gold, hellblaue und 2 gr�ne, in Silber gemalt), 2 pf�lzische, 6 englisches F�r die Bestimmung der �brigen acht
fehlt es zurzeit an Erkennungsmerkmalen. An Standarten sind au�er den brandenburgischen H hannoversche,
5 m�nstersche, 2 englische nebst paar Paukenfahnen, spanische und des Reichshceres s? kaiserlich) sowie 2 l�ttichsche
Vragonerfahnen feststellbar.
Gro� waren auch die Verluste an Troph�en, die der Feind zu beklagen hatte.
Nach der �London Gazette" 3 vom 5?. August waren es y Fahnen und 25 Standarten, zufolge d'Auvergne^
Beschreibung des �loges \9 bezw. 37, die von den Verb�ndeten erobert worden waren.
Die Brandenburger 4 hatten vier Fahnen genommen, die Hannoverschen sechs und eine Standarte.^ Vie
Engl�nder" wollen Fahnen und Standarten erbeutet haben, darunter durch einen Gemeinen des Toldstreamschen
Garde -Regiments eine Standarte der Aompagnie Luxemburg der Gardes du Torps.
Bei MarsagUa, H. Oktober \byzf wo Marschall Cattnat den Herzog von Savoycn vernichtend schlug, hatten
die Franzosen JO6 Fahnen und Standarten, darunter oie Gensdarmes allein deren 28, erobert. 3n den �Triomphes"
sind die Muster nur von 90 Fahnen und H Standarten dargestellt �? cause qu'il y en avoir de si d�chirez qu'il
�toit impossible d'y rien conna�tre." Vie �berwiegende Zahl geh�rte spanischen, englischen (oen sog. Religlon�ren),
savoyischcn und kaiserlichen Formationen an. Au�erdem sollen sich unter den Troph�en 22 7 bayerische, blauwei�e
tDecfcnf?^nen befunden haben.
1 verloren gingen �ach Sichart: Fahnen: Du l��ont ?, Vremer 3, Koiiigstnart� 2. Standarten: Garde zu Pferde 1, Kurprinz 2,
Voigt 5, Ohr 2. paufen: ?l?oiitiguy y paar. Nach dem Estorffschen Manuskript S. 342 waren dagegen folgende Verluste eingetreten:
Fahnen: Garde l,Du Mont 5, Bremer 2, Lordon 2, R�nigsmarck 2- Standarten: Garde zu Pferde und die Pauken, Kurprinz 2
und die Pauken, Offener 3 und die Pauken, Vreidenbach 2, Ohr i, Hammerstein {. � a Eine, blau mit dem wei�en Andreaskreuz,
wohl von der Vberstleutnantskompagnie der Scots 
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.