Path:
Eine türkische Gesandschaft am Hofe Friedrichs des Großen im Winter 1763/64

Full text: Eine türkische Gesandschaft am Hofe Friedrichs des Großen im Winter 1763/64

17
(Eine t�rkische Gesandtschaft am Hofe Friedrichs des Gro�en
im Winter {765/64
oc�.
Gustav Verthold volz
'Vin merkw�rdiges Schauspiel bot deu Berlinern die t�rkische Gesandtschaft, die im IVmter in der preu�ischen
Hauptstadt sich einfand, geschah es doch zum ersten �l?alc, da� der Sultan einen beglaubigten Vertreter nach Berlin
schickte. Zwei verschiedene Kulturen, �T�orgenlanb und Abendland traten einander gegen�ber. Und der seltsame Eindruck,
den man voneinander gewann, spiegelt sich lebendig in den von beiden Seiten uns �berlieferten Berichten wieder.
Nicht minder fesselnd ist der politische Hintergrund, auf dem dieses Ereignis sich abspielte. Die Gesandtschaft
bildete das letzte Glied in der Rette der Verhandlungen, die A�nigFriedrich mit der Pforte �ber den Abschlu� eines
V�ndnisses pflog. Um diesen Schlu�akt zu verstehen, m�ssen wir zun�chst Friedrichs orientalische Politik bis zn,n
Frieden von Hubcrtusburg uns vergegenw�rtigen.
I
Die Grientpolitik Friedrichs des Gro�en bis zum Hubertusburger Frieden'
Vereits in den folgenschweren Beratungen, zu denen A�nigFriedrich, auf die Nachricht vom T^ode Aaiser Aarls VI,
an, 20. Oktober den Minister Graf podewils und den Feldmarschall von Schwerin nach berief,
findet sich eine erste Erw�hnung der T�rken, lind zwar sollten sie, nach dein Vorschlag der beiden Paladine, durch
Frankreichs IX'rmittelung bestimmt werden, Ru�land an einer Diversion gegen sreu�cn zu hindern, sobald dieses zum
Slnmufnng. lieber dem Titel: Pas Sranbeniarger (Tor in Berlin. H�fcierung von V.Cfio&oroiecff ;?K4
1 F�r bissen Abschnitt ist im wesentlichen Me Untersuchung DO� porfcb: �Pic Se3ie%ungeti ,fricEn*i.1>5 des Gro�en jur Ciirkei
bis juinbeginn nnd tp�fpenb dc� Krieges" (�??arburg i.Ii.,189<) zugrunde gelegt. Dazu kommen noch einige (Etgan3Uit0�i
ans de� Akten des Gcl,eimen Staatsarchiv zu Berlin (zitiert: G. St. 21.).
CoE^rnjollrrn r^iil'rlwcfr I9t>r. ,',
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.