Path:
Die Hohenzollern und die Oranier in ihren geistigen, verwandtschaftlichen und politischen Beziehungen

Full text: Die Hohenzollern und die Oranier in ihren geistigen, verwandtschaftlichen und politischen Beziehungen

233
2Iber auch schon �or der Wahl Friedrichs V. bestand ein stiller, aber fest gesoffener und gut organisierter
i3un6 der b�hmisch 'schlesischen und der th�ringisch anhaltiuischen ?��agnaten mit den K�ufern pfal$, Nassau Grauten,
Colins, Dohna und der gesamten Aktions partei deg IDeftcus, ein Vund, in den die hohenzollern, wie wir sahen,
feit den neunziger Jahren des 3a^un6erts zun�chst als Gleiche und dann als F�hrer hineinwuchsen, der aber,
da er M�nner aus verschiedenen Aoufessioncn umfa�te, keineswegs einen konfessionellen Charakter im Sinne der
damaligen eit besessen hat, auch nicht politisch =tniltf�rifiicrNatur gewesen ist. Die Zeitgenossen pflegten 511 sagen,
da� zwischen den obengenannten H�usern ein �heimliches Verst�ndnis" herrsche, und mir werden schen, da� in
der Tat ein stilles V�ndnis merkw�rdigster Art vorhanden gewesen ist, �ber dessen Verfassung und formen bisher
der tiefe 5-chleier gelegen hat, den die ZHitglie�er einst selbst dar�ber ausgebreitet haben. Tier Jafjre, ehe Aurf�rst
)oachim^friedrich den Grafen 1)icrouymus IV. von schlick in feinen Dienst nah,n, n�mlich im Jahre (580, hatte
dessen Vetter Heinrich von Schlick, Graf von Vassano, Schwiegervater des Grafen Johann zu Dohna, eine
Gesellschaft begr�ndet, die sich die �Hoziet�t der unzertrennlichen Freunde"
oder im vertrauten Verkehr auch die �Nauvtloge Indissolubilis" nannte.
Die uns vorliegenden Urkunden' ergeben, da� Heinrich von Schlick die neue
SoZiet�t in Verbindung mit den Grafen Heinrich von Reu� zu Gera und
G�nther von Schwarzburg gestiftet hat; sie. war aber weder die erste noch
die einzige ihrer Art, denn der �Grdens Meister" Heinrich von Schlick hatte
laut Urkunde einige Formen seiner Soziet�t aus einer ..Hauptloge" �bernommen,
die schon fr�her vorhanden war.
Schon Sebastian Graf von Schlick, der Vater des nachmaligen branden
burgischen Staatsmannes, war dem Aurf�rsten Joachim Friedrich bekannt
gewesen/- ohne da� geschichtlich festzustellen w�re, durch wen diese Beziehung
vermittelt worden ist." Sebastians Vruder Joachim (gest. war der Vater
des obengenannten Begr�nders der Gro�loge Indissolubilis, w�hrend Heinrichs
Bruder, ebenfalls hieronymus genannt, bei den Zeitgenossen als �Alcb>-mist"
bekannt war und als solcher vielfache Anfeindungen erfahren hat. Es ist �ber
liesert, da� der dieser Vr�der zur Verd�chtigung der ganzen Familie Schlick
von deren Gegnern benutzt worden ist, und da�, wie oben bemerkt, auch der
Minister Joachim-Friedrichs darunter zu leiden gehabt hat. Ss war in solchen
'?in^'^^tI^^^'tfc(i'crflfim'it int |T?S im �
de,,, original Ijergefte�ttn Abschrift d�'5 ',>ss
budffS t�cr E^fliiptlogc 3n^�'fTolui>tIt9 Jim Bffifif
her (Progtogt Jlova! l\irf.iUt .^ii'UU�'l'fKill
Ger�chten zugleich der Vorwurf mangelnder kirchlicher und der Verdacht �h�retischer Neigungen"
enthalten, der bei der damaligen Macht der Inamsltiou und ihrer Verfechter vielfache Gefahren in sich schlo�.
Der Reichtum, durch den die Grafen von Schlick ber�hmt waren, war durch Stephan Schlick seit dem Ende
des Jahrhunderts begr�ndet worden. Dieser Schlick n�mlich war der Begr�nder und Sch�pfer der gewalligen
Silberbergwerke von Joachimsthal, und sowohl der Name Schlickthaler wie der sp�tere Name des Joachims
thalschcn Gymnasiums h�ngen mit der Geschichte der Schlicks zusammen. Stephan war mit (�onstantia, Markgr�fin
von Treviso und Gr�sin von Colalto, verheiratet. Joachim Andreas Schlick sgeb. Vbersler Landrichter in
B�hmen, ist neben dem Herrn uud Grafen Ursini von Rosenberg, den Herren von Zierotin, von Ivarteubcrg,
1311 filtern der Archive, welche der �ro�?oge Royal t)cui 3iir Freundschaft in Berlin miti;r|"tcl)oii, findet sich handschriftlich
in griinfeibenent Anband mit Golddruck un& aufgepre�ten alten Symbolen (sirln' obenstebcndc 2If�&i[2>ung) ein bisher unbenutztes �u^ das
laut CEitcl �VwGesetze, (Scbciimiifft: 1111& C5etpobiibcttett" der �Gesellschaft der unzertrennlichen Freunde" oder ber �?�aitptlotjc
enth�lt. iHs ftn� darin auf 7:1 bl�ttern 23 zum (Ecil umfanglcichc llrknnden enthalten, welche die Hitualc, (besetze und (Drbnuti0(ti
bec �iiau^tli�tte" der �Unzertrennlichen" und ihrer Tocht erlogen wiedergeben. Das �rig�nal par im besitze der am 6. (680
311 Riille a, S. begr�ndeten lege rincera Confoeberalio,
� *Dr. CC �taerrf�, Per
.fall des Kiirbranbcnburgifc^cti Gbcrst K�mmerers
Grafen liierotiymus schlick. ,^cltschr. f. Pmifj. Geschichte und kcindesknnde, ,'.. 3ahrg. Setiin (866. S. ;,">7,;� a Had| IT?oerrfet a, (IX,
3.^28 2Inm. 2 wird angenommen, da� leonhard �Ihnrncisser oon Ch�rn der Vermittler gewesen ist.
t^ot?f"jcilIrriT� 3lIl?r'lllt ' I9ot. 50
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.