Path:
Voltaire als Kritiker der Oeuvres du Philosophe de Sanssouci

Full text: Voltaire als Kritiker der Oeuvres du Philosophe de Sanssouci

186
einmal �la regle que le second vers doit ?tre toujours le plus fort et le plus plein, et doit surtout terminer
la pens�e." Uns m�chte der Vers:
Que le grand art du monde est d'?tre fourbe et fin
anstandslos scheinen; aber Voltaire macht oie Ausstellung: �fin est moins que fourbe 1'. Ebendahin geh�rt bas
ITComtum; �guerre est faible apr?s foudre, pareequon ne fait pas la guerre a ceux qu'on a foudroyez".
Uni� wenn tm �Discours sur la fausset�" dein Menschenfeind, der in dein verderbten Europa bas Vild der H�lle
(l'image des enfers) zu erblicken geneigt ist, zugerufen wird:
Eh quoil si tu vivois chez des anthropophages,
Pourrais
-tu redouter de plus cruels outrages?
so �ermi�t Voltaire auch hier die Steigerung: �apres les enfers il ne faut point d'antropofages".
Zu einer Aritik dessen, was die Rhetorik der Alten [i?tc?j3aai� ?� ?X?o yivo� nannte, gab dem modernen
Aunstrichter der Vers Anla�: Toi est des courtisans l'usage d�shonn?te
Der Verfasser hatte sich �ber die Hofleute zuvor weidlich lustig gemacht. Voltaire bemerkt zun�chst: �NB, 1" Des-
honnete L'emploie pour les actions ind�centes" und fahrt dann fort: �20 Comme vous avez commence par
l'ironie par ces mots cort?ge poli, il faut continuer la figure et en ce cas:
du peuple courtisan tel est l'usage honn?te
des sages courtisans 1 , . ,> tel est Iusage honn?tedes nobles courtisans J
conviendrait mieux que deshonn?te."
Hier und da tritt Voltaire aus den Grenzen der formalen Rritik heraus, um sachliche Einw�nde zu erheben.
To wird mit Amnermiene gegen die Vorstellung Einspruch erhoben, als ob eine Maitresse jemals treu fein k�nne,
wie Friedrich es dem Varon p�llnitz als m�glich zugestanden hat:
Dans votre �tat on a de vrais amis
Et quelquefois de fid?les ma�tresses.
,Ma s�v non" erkl�rt Voltaire mit komischem f?athos. Auch kann er einen gelinden Spott nicht unterdr�cken, wenn
der unumschr�nkte Monarch in einer horazischen Wendung mit seinem tose vorlieb zu nehmen gelobt:
C'est l? qu'en paix je vois couler ma vie
Sans pr�jug�s et sans ambition,
Cherchant le vrai dans la philosophie
Et me bornant ? ma condition.
An ein auf den allm�chtigen Premierminister Ludwigs XV. gepr�gtes Vonmot erinnernd, scherzt er; �Voyla de
plaisantes bornes, on a dit du c[ardinal] de Fleury, se bornant au pouvoir supr?me."
wenig Voltaire das kos des heutigen Herrschers �ber Brandenburg als beschr�nkt anerkennt, so wenig
will er das teben der mittelalterlichen Vorg�nger Friedrichs als �ppig gelten lassen: ,.I.e mot de volupt� n'�tait
Auere connu d'Albert l'ours ou d'Albert l'acnille" so bemerkt er zu der Betrachtung, da� bei unseren Altvordern
die Ueppigkeit (la volupt�) nicht unter reichen S�ulenhallen, sondern unter den Vuchen geherrscht habe.
wenn der Dicter den Schweizer eines vornehmen pariser Hauses an einen Vesucher die Frage richten l��t,
wem er durch einen pfiff den Vesuch melden soll: �Pour qui siffler?" so belehrt ihn sein franz�sischer Gastfreund:
�A Paris les Suisses ne giflent jamais, cela ne se pratique que dans les maisons plus communes ou ily ny
a quun portier qui sifle un coup pour Kir, deux pour madame, trois pour le fils aine." Wiederholt l��t Voltaire
diese seine Zachkritik eintreten, wo ihm literarische Pers�nlichkeiten, die er seinerseits niedrig einsch�tzte, unverh�ltnis-
m��ig hervorgehoben scheinen, von tagrange, dem pamvhletisten aus der Zeit &es Regenten, sagt Friedrich:
Cet auteur tant not�, d�test� des Fran�ais,
Avec de grands talens avoit tant de noirceur
Qu'en admirant ses vers on abhorroit son c?ur.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.