Path:
Hohenzollern und Oldenburg-Schleswig-Holstein

Full text: Hohenzollern und Oldenburg-Schleswig-Holstein

und fd�to sie sell'dlitt in einem flachen �ber die Sprcc im6 den Sdiloj) und Stabt abschlie�enden �u�eren ,^'stung5
graben. Dr�ben harrte auf ?>ic brc�, Dcrflcibet, (Elifabetfys i3ru6cr, E�cr Iaii6fl�d>liyo '^l�nig Christian non D�neniarf,
11116 entf�hrte fie �ber 6ic f�crififetje (KSreiijc midi Morgan. 2lII^ w^^'N i?jrer Kiirffctjr ji�ifd^n beni brait�eiiburgifcf]cn une
bout s�chsischen i�ofo �cf�ljrteti iXu-hanMuiiyOii fdvitertcu an 6er "^oa�fims, das; 6ie Kurfiirftin �sich UMc6orui�t
511 christlichen O31autvtt in (Eoiiinuiiiioiiun6 allen aii6crcti Ccrcmontcii bofclnv unb ibrou g�nzlich fallen laffe".
Skbcn 3a^rc Ijinburcf� but in�,' F�rstin bis 511111 �Tobc ihivs. (^att^n als Gast 6er s�chsischen �ut
furfteii 3�^?ami un Johann der wandernden l^fhaltung folgend, 511 ?Torgau^ IDcimar oder N^ittenl'er^ gelebt,
3o?d)tm I., Kuifntflnon Btanbcnburg, unb feine (FcnuiHin ptfr, prinjeff�n �on D&ntmatt. Sdjflum�nj* t'ou .f. l)t$tnaati ((530} uni xootil ouf ein glrid?jritiges Original
Sur�ffgfbftitwB ITHnl(iturHR>ni� (um H585 anatfertigi] tm miifenni 311 c�o�l'�
nicht ohne da� sie im IDittenl'erger Sdj?og in n�heren perf�nlidien Verkehr 511 Doktor �ltartin Luther getreten w�re,
unter dessen Hache fie zeitweilig gewohnt fabelt soll. Als Joachim I. am I^.^uli1535, nur 31 Jahre ait, gestorben
war, �nderte die <) fidi mit ihren banden der neuen ?c?jre angeschlossen halten, gab die �Ttutfer ihr �Tligtraueit
noch nicht auf, weil ihr in der m�rfifdieu Airchenordnung Joachims II. jene Hefte de9 ICat^ottjismus anst��ig waren, um
deren Tilgung fie in einer Anschrift an den Aurf�rsten von \�4-^ �in m�tterlicher Creue" eindringlich warnend bat:
�(Gepr�nge, Spectacula, Processiones und Fcsta, daran Gott kein Gefallen hat, die audi in g�ttlichem IDort nicht
gegr�ndet sondern demselben entgegen siuo, welche daher ohne Aergerni� der (Christenheit und ohne besonderen Nachteil
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.