Path:
Burgen der Hohenzollern

Full text: Burgen der Hohenzollern

281
unigebaut, uni� nicljr 5um �DoEnifcblo^ als 311 uni-ffamer Verteidigung bestimmt. Ihre immer noch h�chst malerischen Reize
verdankt sie haupts�chlich dem gew�hlten Vaustoffc und dem unzug�nglichen Vauplatze auf m�chtigem st eilabfallen den Felscn.
Vei M�lheim an der Donau liegt auf steilem Felsen die kleine reizvolle Feste Bronnen, deren noch heute
wohlerhaltenen dauern und T�rme lins freundlich gr��en. Tange Zeit im Besitze der Hohenzollern, geh�rt die 23urg
heute der freiherrlichen Familie von Enzberg.
Sin d�steres Schicksal hat die auf steilem Felsen gelegene, ring� von hohen Tannen umwachsene Zchalksburg
gehabt, von deren gro�artigen Anlage neben zerstreuten Mauerspuren nur noch die k�mmerlichen Reste zweier C�rme
(Prunbrifj ftes 1596/99 �on t�et Hurf�rjlinKattjarinfl ijel'iiuIcii Stilloses in poteiuini mit ben roeit iittcrrn ITiaurrn utife C�micn, fonrff l�cm Satten. (?etj. Stmitinidiip �trlin
�briggeblieben sind. F�r die Errichtung einer Vurg war der gew�hlte j)lay wie geschaffen. Ringsum trotzten starre
Felsh�nge jedem Sturmangriff, nur auf einem tt PX) schritt langen schmalen Sattel war der Zugang m�glich. Von
den starken Umfassungsmauern sind nur Spuren erhalten. U)o einst die Vurgtore standen, durchschneidet ein tiefer
Graben den Zugang und birgt noch einige Vr�ckcnpfeilcrreste.
3� Urkunden aus den fahren \2\\ und finden wir �milites de Schalksburg" erw�hnt, \28(�
geh�rte die Herrschaft Schalksburg bereits den Vurggrafen von N�rnberg. Ton einigen Schriftstellern wird sogar eine
linie i)ohenzollern Schalksburg erw�hnt. gelangte die �uvg durch einen merkw�rdigen Verkauf an W�rttemberg
und ging damit dauernd den Hohenzollern verloren. Die Verkaufs Urkunde ist uns noch erhalten, sie lautet:
�In,Jahr verkaufte Grav Friedcrich IV, von Zollcrn, Schalksburg genannt Nl�hlin, nnd fti?ie eheliche
Hausfrau, Verena, geborne von Ayburg, uf Sanislag nach aller heiligen Eag, den 3. Nov. mit guter Vorbetrachtnng,
�?&rnjolkrn-Jaljtbud) 19oS- 3g
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.