Path:
Burgen der Hohenzollern

Full text: Burgen der Hohenzollern

253
23c[ii> geipaltigcr Z3urgeit wurzln, bereu 23c5eututtg in Mcfc?bc <^ott f�llt. E^ mug nur \ilvr Dcrg�unl foin, fdjetiibar
willk�rlichMo dn^ohicn Erw�liinin^n aufeinander folgen su laffen.
Die in ber Hov^uvftoio 6er Sta?t unibor g liegende alte Ketdjsburg n?urbe auf einem niedrigen ranbftoiii
folfcn 3^5 H�ctcr �ber betu �ileere erbaut und als Slabtburg urspr�nglich so angelegt, dli� 6er Inhaber cr Surg
6te StaM sch�tzen und beherrschen, mit ihr wie mit der umliegenden 23urgaraffdjaft ungehindert verkehren konnte und
gleichm��ig gegen einen inneren oder �u�eren Feind durch ??�auem un� Gr�ben gesch�tzt u\n\
Die Burg ist in gutem Znstande bis auf unsere (?>eit gekommen-, CTurm und pallas, Zwinger und Graben
sind wohl erhalten.
Surj un? H�inE'Cru. l'on iroNijrinut oK'i pIcThcnii'iirff im j
Pie Anlage zerfiel in einen �u�eren, der Sta^t zu gelegenen Ceil, der von den Burggrafen bewohnt wurde,
und in die dreiteilige l)auptburg, die schon als Reichsburg genannt wird, und die Aaiser Friedrich Barbarossa
vergr��ert ober aufgebaut haben soll.
3m 3 re U9- wurde das Burggrafenami N�rnberg an die liohenzollern �bertragen und mit diesem Amte
(Dar die BelcIjnunQ mit dein zwischen Surg und StaM am tiefsten gelegene,, �Teile der 23urg, dem sogenannten
Surggrafen^aufe, verbunden. Die Burggrafen hatten keinen leichten Kosten: auf der einen Seite lag die kaiserliche
Hetcr?*burg, die 511 Zeiten einen eigenen ??ogt hatte, den fie nicht 511 m�chtig werden lassen durften. Auf der anderen
Seite f�hlte sich Mc �adt, deren Kr�fte gewaltig anwuchsen, mehr und mehr beschwert durch eine Feste, die in ihrer
Glitte stand, fie fing daher an, sich auch ihrerseits gegen das Burggrafen!?aus zu befestigen, indem sie im Jahre l577
unmittelbar neben das burggr�fliche Haus einen Turm, 6en sogenannten Luginsland, setzte. Der Bau wurde offenbar
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.