Path:

Full text: Berliner Architekturwelt Issue 8.1906

3>7 
=+- Am 38. September wurde in Berlin der Grund- 
stem für die Reformatio nskirche Beussel- Ecke Wiclef- 
straße gelegt» Der Bau wird unter Oberleitung und 
nach Zeichnung der Architekten Dinklage und Paulus 
ausgeführt» nachdem derEntwurf auf Grund vorhandener, 
vom verstorbenen Baurat Schwattzkopf beteits aus- 
gefUhrter Fundamente von denselben Architekten neu 
ausgearbeitet wtirde. 
+ 4 
* 
X Tn Barmen wurde am 30. September das neue 
Stadttheater, welches mit einem Kostenaufwande von 
rund 1 500 000 Mark an Stelle des abgebrannten alten 
Theaters nach einem Entwürfe des Regierungs-Bau 
meisters IC Moritz in Köln errichtet ist. festlich ein- 
geweiht, Der Zuschauerraum enthält ca» iäoo Sitzplätze» 
4! % 
+ 
0 Anläßlich der Ausstellung in Mailand iqoQ hat 
der König von Italien für einen internationalen Wett 
bewerb einen Preis von 10000 L. für die beste 
Form einer dem Klima Süditalisna angemessenen Volks 
wohnung ausgesetzt. 
* * 
* 
co Bei dem Wettbewerbe um Entwürfe für eine 
höhere Mädchenschule in Perleberg erhielten, den ersten 
Preis im Betrage von ja00 Mark Architekt Otto Herold 
in Düsseldorf (Mitarbeiter Architekt L. B. Müller), den 
zweiten Preis von 750 Mark die Architekten E. Deneke 
in Schöneberg und And. C. Eaxmann in Charlotten 
burg, den dritten Preis von 500 Mark die Architekten 
Fritz Beyer und K. A, Lehmann in Berlin-Schöneberg. 
-f- Zu dem vom Landratsamt in ZülHch&n zur Er 
langung von. Entwürfen für ein herrschaftliches Wohn 
haus ausgeschriebenen Wettbewerb sind acht Entwürfe 
eingegangen; von diesen hat der Entwurf der Architekten 
Dinklage und Paulus in Berlin den Preis erhalten» 
* * 
* 
A Ein Preisausschreiben zur Erlangung von Ent 
würfen für eine Volksschule in Bensheim erlaßt die 
Bürgermeisterei für reiche deutsche Architekten zum 
15, Januar rga<5. Dem Preisgericht gehören u. a. an 
Stadtbaurat Frenay-Darmstadt, Bauunternehmer Stadt 
verordneter Haaf-Bensheim, Geh. Ober-Baurat K. Hof- 
mann-D arm stadt, Ingenieur Hücker, Kr eisbau Inspektor 
Kessel und Professor Metzendarf in Bensheim, sowie 
Kreisbauinspektor Zifnmermann in Heppenheim, In 
Aussicht sind drei Preise von iGoo, 1200 und 800 Mark, 
außerdem 400 "Mark für Ankäufe genommen. Die Unter 
lagen sind gegen 3 Mark, die zurückerstattet werden, 
von der Bürgermeisterei in Bensheim zu erfordern. 
* 
X Bei dem Wettbewerbe für ein Rathaus zu Wahren 
bei Leipzig erhielten nach Zusammenlegung des i. 
und 2. Preises je einen 1. Preis von 400 Mark die 
Architekten Baurat G. Weidenbach und R. Tschammer 
sowie F* Drechsler, und den 3. Preis von 200 Mark 
Architekt G. Wammer, sämtlich in Leipzig. Ein Ent 
wurf des Architekten Lucht wurde zum Ankauf em 
pfohlen. Als Sachverständige gehörten dem Preis 
gericht Stadt baurat Professor Dr. Licht, Stadtbaurat 
Scharenberg und Professor Kayser in Leipzig an» 
Verantwortlich für die Schrif tleitung: Dr. Max Creutz, Berlin. — Verlag von Ernst Wasmuth A»-G», Berlin W M 
Markgrafenstr. 35» — Gediuckt bei Julius Sittenfeld, BeriinW», Mauerstr. 43.44 — Klischees von Carl Schütte, Berlin W, 
Abgesperrtes Holz. 
Ein der heutigen Nummer dieses Blattes beiliegender 
Prospekt der Koptoxylfabrik B» Harrass, G. m. b. H. in 
Böhlen bietet uns willkommene Veranlassung, den unter 
dem Namen „Koptoxyi“ bekannten Fabrikaten dieser 
Firma eine Besprechung zu widmen. Die Koptoxyl 
fabrik hat sich der dankenswertesten Aufgabe unter 
zogen, durch die Herstellung zuverlässig abgesperrter 
Hölzer den Tischlerei betrieben eine wesentliche 
Vereinfachung zuzuführen. Jeder Tischler weiß wie 
störend und umständlich in den engen Werkstätten 
die Verleimung und nachherige Pflege der Hölzer ist, 
zumal wenn es sich um größere Flächen handelt. 
Und nicht immer ist man sicher, eine wirklich gerade 
Platte, eine tadellose Fläche zu erzielen. Es kann 
daher als ein glücklicher Gedanke bezeichnet werden, 
kreuzweise verleimte Hölzer in Spezialfabrikation her 
zustellen, ist es doch einleuchtend, daß mittelst solcher 
gewonnene Erzeugnisse besser und billiger sein müssen 
als einzeln berge&tellto. Die Koptoxylfabrik liefert ihre 
abgesperrten Hölzer in allen Stärken und Größen, bis 
zu den Dimensionen von l 1 ]: X 5 Metern- Natürlich 
sind zur Erzielung guter Flächen und zuverlässiger 
Verleimung bei solch riesenhaften Platten, wenn sie 
gerade bleiben sollen, die in der Möbelfabrikation 
üblichen Fourn [erpressen und das bekannte Naßleim- 
verfahren nicht ausreichend und es erzielt die Koptoxyl 
fabrik ihr gutes Material durch ein eigenes geheim 
gehaltenes Fabrikationgverfahren, indem sie sich dabei 
großer hydraulischer Maschinen, wie uns gesagt wurde, 
der größten hydrauhchen Holzpressen der Welt bedient. 
Wer den Platz hat, sich die abgesperrten Platten in 
der ganzen Fabrikatitmsgröße von 5 X 1 V* Metern 
auf Lager zu legen, wird den geringsten Verschnitt 
haben, es liefert die Fabrik aber auch kleine Platten 
in allen Größen fertig zugeschnitten und auf Wunsch 
auch gleich fourniett, ja sogar mit Intarsien, Flach 
relief u. dergl. dekoriert. Man kann also fertige Tisch 
blätter, Betthäupter, Möbel Fronten- und -Seiten und 
Füllungen ebensowohl erhalten, wie das abgesperrte 
Rahholz dazu. Das Gleiche gilt von der Verwendung 
für Bauarbeiten, Paneele, Holzdecken, Türen usw. 
Die glatten Koptoxyltüren sind völlig fugenlos und 
haben den Vorteil, daß sie sich nicht ziehen. Durch 
Auf leimen von Rahmenholzdichten kann man leicht 
Füllungstüren aus denselben machen, ohne gestemmte 
Rahmen mit in Falz liegenden Füllungen. In unserer 
heutigen Zeit, wo die Flächenentwicklung tn der Möbel- 
und Bautischlerei eine so große Rolle spielt und wo die 
geschäftliche Lage aus wirtschaftlichen und sozial-poli- 
tischen Gründen jeden intelligenten Betriebsunternehmer 
zwingt auf Teilarbeit und Vereinfachung des Betriebes 
den Schwerpunkt zu verlegen, erscheint das von derFirma 
Harras Dargebotene von einschneidender Bedeutung.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.